Fußball

Wegen Corona-Ausbruch in Fabrik Arminia beendet Tönnies-Partnerschaft

imago0101752233h.jpg

Der Konzern Tönnies muss auf einen Werbepartner verzichten.

(Foto: imago images/Noah Wedel)

Nichts wird es mit dem Werbemehrwert des künftigen Fußball-Bundesligisten: Arminia Bielefeld kündigt die Partnerschaft mit dem Fleischkonzern Tönnies. Schuld ist der Corona-Ausbruch in einem Schlachtbetrieb, bei dem mehr als 1500 Menschen positiv auf das Virus getestet werden.

Bundesliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld wird die Partnerschaft mit dem Fleischkonzern Tönnies nach dem dortigen großen Corona-Ausbruch beenden. Das bestätigte der künftige Fußball-Erstligist auf Anfrage. "Der Werbevertrag mit dem Unternehmen Tönnies wird zum Ende dieser Spielzeit auslaufen", hatte die Arminia zuvor der "Neuen Westfälischen" erklärt. "Aufgrund der aktuellen Ereignisse wird der DSC Arminia Bielefeld die werbliche Partnerschaft mit dem Unternehmen Tönnies nicht fortsetzen."

Tönnies ist seit Juli 2019 offiziell Partner des Zweitliga-Meisters. Schon zuvor hatte der Unternehmer den Klub nach eigener Aussage unterstützt. Über das genaue Engagement des Unternehmens ist nichts bekannt. Es gehört allerdings nicht zum "Bündnis Ostwestfalen", dem Zusammenschluss von Unternehmen, das Arminia aus einer prekären finanziellen Lage geholfen hat.

In einem Schlachtbetrieb der Firma Tönnies wurden in den vergangenen Tagen mehr als 1500 Menschen positiv auf das Virus getestet. Daraufhin verhängte das Bundesland Nordrhein-Westfalen für die Kreise Warendorf und Gütersloh einen Lockdown.

Quelle: ntv.de, ara/dpa/sid