Fußball

Plötzlich ein Siegerteam Augsburg brilliert dank Doppelpacker Max

imago45700448h.jpg

Nach dem Sieg bei Hoffenheim wollen die Augsburger wohl die ganze Welt umarmen.

(Foto: imago images/foto2press)

Die Abstiegsplätze lässt der FC Augsburg immer weiter hinter sich. Gegen die TSG Hoffenheim gelingt in der Fußball-Bundesliga der vierte Sieg in den letzten fünf Partien. An diesem 15. Spieltag beeindrucken Doppeltorschütze Philipp Max und Assist-König Florian Niederlechner.

Angeführt von Doppel-Torschütze Philipp Max und dem vierfachen Vorlagengeber Florian Niederlechner ist der FC Augsburg endgültig zur Mannschaft der Stunde in der Fußball-Bundesliga aufgestiegen. Die Augsburger gewannen zum Auftakt des 15. Spieltags 4:2 (1:1) bei der TSG Hoffenheim. Damit ist der FCA (20 Punkte) seit fünf Partien ungeschlagen und holte dabei 13 von 15 möglichen Zählern.

imago45701715h.jpg

Max verlädt Keeper Baumann.

(Foto: imago images/Jan Huebner)

Max in der 11. und in der 50. Minute per Foulelfmeter, Frederik Jensen (56.) sowie Iago (85.) mit seinem ersten Bundesligator trafen für die Fuggerstädter, die zum ersten Mal bei der TSG gewinnen konnten. Dagegen stecken die Hoffenheimer (21 Punkte), die zuvor acht Partien in Folge nicht gegen Augsburg verloren hatten, nach dem vierten Spiel ohne Sieg in Folge in der Krise. Daran änderten auch die Tore von Robert Skov (14.) und Jürgen Locadia (80.) nichts.

"Paderborn war die Wende"

"Ich bin sehr glücklich, dass das zum zweiten Mal geklappt hat. Das hätte ich so nicht gedacht, aber es ist schön", sagte Max nach seinem zweiten Doppelpack. Den aktuellen Lauf der Augsburger genießt er. "Nach dem 1:5 in Gladbach damals haben wir akribisch gearbeitet, wir wussten, dass wir mehr können. Das Spiel in Paderborn war die Wende", sagte Max.

*Datenschutz

Überragender Spieler auf dem Feld war Niederlechner, der alle vier Treffer vorbereitete. "Es war ein geiles Spiel", sagte der Stürmer. "Es macht im Moment riesig Spaß. Es ist geil, wie wir spielen. Jeder gibt alles für den Kameraden." Sein Trainer Martin Schmidt war nicht nur mit ihm zufrieden. "Heute war die Effizienz ausschlaggebend", sagte er. "Der Sieg war kein Schönheitspreis. Der war erarbeitet."

Dagegen war die Stimmung bei Hoffenheims Nationalspieler Sebastian Rudy im Keller. "Wir haben die Dinger vorne nicht gemacht. Wir haben hinten vier Fehler gemacht und vier Dinger gekriegt", sagte er bei Dazn. "Bis auf die Chancenauswertung war das ein sehr gutes Spiel von uns."

Hoffenheim gelingt zunächst schneller Ausgleich

Die 23.309 Zuschauer in der Sinsheimer Arena sahen zu Beginn ein Spiel ohne nennenswerte Höhepunkte. Den Hoffenheimern, die ohne Ishak Belfodil, Steven Zuber und den gesperrten Stefan Posch auskommen mussten, war die Verunsicherung als Folge der Sieglos-Serie deutlich anzumerken. Zudem wirkte sich das Fehlen der beiden etatmäßigen Innenverteidiger Kevin Vogt und Benjamin Hübner, die nach ihren jüngsten Verletzungen zunächst nur auf der Reservebank saßen, schon nach rund zehn Minuten negativ aus. Abwehrspieler Kevin Akpoguma sah beim Treffer von Max nach starker Vorarbeit von Florian Niederlechner ganz schlecht aus.

imago45702107h.jpg

Schreuder erlebt einen miesen Abend.

(Foto: imago images/Michael Weber)

Die Gäste, bei denen der isländische Stürmer Alfred Finnbogason und der gesperrte Ruben Vargas fehlten, konnten sich aber nur kurz über die Führung freuen. Außenverteidiger Skov erzielte postwendend den Ausgleich. Danach beruhigte sich die Begegnung rasch wieder. Bereits in der 29. Minute nahm TSG-Trainer Alfred Schreuder den gelb-belasteten Mittelfeldspieler Diadie Samassekou vom Platz und brachte Dennis Geiger.

Iago entscheidet das Spiel

Das Spiel wurde durch den Wechsel nicht unbedingt lebhafter. Den Gastgebern fiel gegen die defensiv agierenden Augsburger kaum etwas ein. Die Partie schleppte sich Richtung Pause, lediglich Ihlas Bebou sorgte in der 43. Minute für Gefahr vor dem Augsburger Tor. Zu Beginn des zweiten Durchgangs war es wiederum Akpoguma, der einen folgenschweren Fehler beging. Nach seinem Foul an Niederlechner entschied Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus auf Strafstoß. Max ließ sich nicht zweimal bitten. Kurz darauf erhöhte Jensen nach einem Ballverlust von Bebou.

Im Anschluss rannten die Hoffenheimer weitgehend kopflos an. Die Augsburger hatten lange kaum Mühe mit den ungenügenden Versuchen der Kraichgauer. Nach einer Flanke von Skov machte es Locadia aber noch einmal spannend, ehe Iago nach einem Konter die Partie entschied.

Zur Tabelle: Mit einem Torverhältnis von 30:16 führt Borussia Mönchengladbach die Tabelle an. Der Vorsprung auf den Zweitplatzierten RB Leipzig ist allerdings schmal. Auf Platz drei folgt Borussia Dortmund mit 26 Punkten. Der FC Bayern liegt nach dem 14. Spieltag mit sieben Siegen, drei Unentschieden und vier Niederlagen auf Platz sieben.

Quelle: ntv.de, Alexander Sarter, sid