Fußball

Wolfsburg-Pleite vor 91.648 Fans Barça erteilt gnädige, aber heftige Lehrstunde

9612a5b28ed3769d990a22cf44e333a7.jpg

Torhüterin Almuth Schult ließ ihrem Ärger freien Lauf.

(Foto: AP)

Die Fußballerinnen des FC Barcelona sind das Maß der Dinge - und für den VfL Wolfsburg schlicht viel zu stark. Im Halbfinal-Hinspiel der Champions League kassieren die Niedersachsen vor Weltrekordkulisse eine deutliche Pleite. Dass es nicht noch schlimmer wird, ist Torhüterin Almuth Schult zu verdanken.

Den Frauen des VfL Wolfsburg droht nach einer herben Pleite vor Weltrekord-Kulisse im Camp Nou das Aus in der Champions League. Die Mannschaft von Trainer Tommy Stroot verlor beim klar überlegenen Titelverteidiger FC Barcelona im Halbfinal-Hinspiel mit 1:5 (0:4). Bereits vor dem Rückspiel nächste Woche Samstag (30. April) in der VW-Arena rückt das Finale für Wolfsburg in weite Ferne.

In einem einseitigen Spiel vor 91.648 Zuschauern brachte Aitana Bonmati (3.) die Gastgeberinnen in Führung. Die Ex-Wolfsburgerin Caroline Hansen (10.), Jennifer Hermoso (33.) und Weltfußballerin Alexia Putellas (38.) legten nach und sorgten bereits in der ersten Halbzeit für klare Verhältnisse. Jill Roord gelang der Treffer für Wolfsburg (73.), Putellas (85./Foulelfmeter) stellte den alten Abstand aber wieder her. Der spanische Meister gewann auch sein 40. Pflichtspiel in dieser Saison und zeigte eine spielerische sowie taktische Glanzleistung.

Der spanische Meister, der schon im Viertelfinale mit 91.553 Zuschauern neue Maßstäbe im Frauenfußball gesetzt hatte, hatte auch gegen Wolfsburg im Vorfeld ein ausverkauftes Stadion gemeldet. Nationaltorhüterin Almuth Schult hatte von einem "riesengroßen Traum" gesprochen, vor einer solchen Kulisse zu spielen. Barca sei "ganz klar der Favorit", hatte VfL-Coach Stroot betont. Doch er sei niemand, "der Grenzen setzt, sondern wir sind gerade dabei, Grenzen zu sprengen". Wolfsburg wolle sich "nicht verstecken".

Wolfsburg fällt zeitweise auseinander

Doch gleich zu Beginn gab es den ersten Rückschlag für den zweimaligen Champions-League-Sieger, bei dem verletzungsbedingt Nationalspielerin Lena Oberdorf fehlte. Bonmati ließ die Wolfsburger Abwehr hinter sich und brachte die Gastgeberinnen in Führung. Kurz darauf ging es Schlag auf Schlag. Der Schuss von Ana-Maria Crnogorcevic ging am Tor vorbei (6.), den nächsten Versuch parierte Schult (9.), Hansen baute die Führung aus.

Mehr zum Thema

Die erste Möglichkeit für die Gäste hatte Nationalspielerin Svenja Huth, deren Schüsse jedoch von der Defensive und Keeperin Sandra Panos geblockt wurden (14.). Doch der VfL kam kaum zum Zug, immer wieder kombinierten sich die Spanierinnen scheinbar mühelos mit kurzen Pässen vor das Tor und Wolfsburg fiel auseinander, Hermoso und Putellas nutzten ihre Chancen.

Auch in der zweiten Hälfte ließ Barcelona nicht nach, der Treffer von Crnogorcevic (51.) zählte nach Überprüfung durch den Videoassistenten nicht. Roord schob nach Vorlage von Tabea Waßmuth ein, der Treffer zählte nach VAR-Überprüfung. VfL-Keeperin Schult verhinderte in der Folge zwar Schlimmeres, deutlich wurde es am Ende dennoch - obwohl die Wolfsburgerinnen mit dem Ergebnis mitunter sogar noch ganz gut bedient waren.

Quelle: ntv.de, tsi/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen