Fußball

Trainer-Beben bei Schalke 04 Baum fliegt raus, Stevens übernimmt

5db5d36e9ceb852aa42fa77082b702cd.jpg

Manuel Baum hat mit Schalke kein Spiel gewonnen.

(Foto: dpa)

Das nächste Drama auf Schalke: Unmittelbar vor dem Abstiegsduell gegen Arminia Bielefeld zieht der Fußball-Bundesligist aus Gelsenkirchen die Reißleine und trennt sich von Trainer Manuel Baum. Für den sieglosen Coach übernimmt nun eine Klub-Legende.

Manuel Baum ist krachend gescheitert - nun springt Jahrhunderttrainer Huub Stevens bei Schalke 04 zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahren als Retter ein. Am Mittag bestätigte der akut abstiegsbedrohte Verein die Entlassung von Baum, der Ende September eigentlich schon die "letzte Patrone" gewesen sein sollte. Stevens betreut die vollkommen verunsicherte Mannschaft zunächst für die letzten beiden Begegnungen des Kalenderjahres. Als Co-Trainer wird Mike Büskens unterstützen. Schalke hat seit 28 Ligaspielen nicht gewonnen.

*Datenschutz

Kurzfristig soll er am Samstag gegen Arminia Bielefeld (15.30 Uhr bei Sky und im Liveticker bei ntv.de) endlich die Horrorserie der unfreiwilligen "Tasmania-Jäger" beenden. Es ist eine Rochade, aus der Verzweiflung spricht. Zwei Tage vor Heiligabend folgt das Pokal-Zweitrundenspiel gegen den Regionalligisten SSV Ulm. Die Klubs haben das Heimrecht getauscht, das Spiel findet in Gelsenkirchen statt.

Für den 67-jährigen Stevens, 1997 Uefa-Pokal-Sieger mit der legendären Generation "Eurofighter", ist es die vierte Amtszeit auf Schalke. Im März 2019 erst war der Niederländer nach der Entlassung von Domenico Tedesco noch einmal auf die Bank zurückgekehrt, er bewahrte seinen Verein vor dem Absturz in die 2. Liga. Mitentscheidend war ein 4:2 beim Erzrivalen Borussia Dortmund.

Funkel weiß (noch) von nichts

"Das war definitiv das letzte Mal", sagte er danach. So kann man sich irren. Dass er über das Jahresende hinaus Schalke-Trainer bleibt, gilt als unwahrscheinlich. Angeblich hat Stevens, der auch im Aufsichtsrat sitzt, dem Klub empfohlen, den erfahrenen Retter Friedhelm Funkel zu engagieren. Der aber weiß (noch) von nichts: "Ich wurde bisher nicht angesprochen und mache mir darüber keine Gedanken", sagte Funkel dem Sportinformationsdienst. Nach seinem Engagement bei Fortuna Düsseldorf hatte Funkel seine Trainerkarriere eigentlich für beendet erklärt.

Baum hatte Schalke erst Ende September mit einem Vertrag bis 2022 übernommen. Ein Aufwärtstrend ist seitdem nicht zu erkennen. Beim jüngsten 0:2 gegen den SC Freiburg wirkte Baum ratlos und verzweifelt. Zehn Spiele ohne Sieg bedeuteten für ihn die schlechteste Startbilanz aller Schalke-Trainer in der Bundesliga. Die Königsblauen werden nun finanziell noch mehr ins Risiko gehen. Sie bekommen dann neben David Wagner, nach dem zweiten Spieltag mit Vertrag bis 2022 entlassen, und Baum einen weiteren Trainer auf der Gehaltsliste - dabei ist der Verein bis über beide Ohren verschuldet.

Eng wird es zunehmend auch für Jochen Schneider. Der Sportvorstand musste seinen zweiten Wunschtrainer feuern und wird nun noch mehr in die Kritik geraten.

Quelle: ntv.de, tno/sid