Fußball

Frankfurt muss nach Basel Bayer fordert Glasgow, VfL trifft auf Donezk

imago46719410h.jpg

Im Achtelfinale der Europa League treffen keine deutschen Klubs aufeinander.

(Foto: imago images/Revierfoto)

Ein deutsches Duell gibt es im Achtelfinale der Europa League nicht, die Lose der Bundesligisten sind dennoch sehr attraktiv: Bayer Leverkusen bekommt es mit den Glasgow Rangers zu tun. Der VfL Wolfsburg duelliert sich mit Schachtjor Donezk. Und Frankfurt duelliert sich mit Basel.

*Datenschutz

Schottische Stimmung für Bayer 04 Leverkusen, unangenehme Auswärtsfahrt für den VfL Wolfsburg und ein Duell mit mehreren Fragezeichen für die SG Eintracht Frankfurt: Die Fußball-Bundesligisten haben für das Achtelfinale der Europa League lösbare, aber unbequeme Kontrahenten erwischt. Leverkusen erhielt mit dem erstarkten schottischen Spitzenklub Glasgow Rangers das attraktivste Los für die Spiele am 12. und 19. März.

In die Ukraine zu Schachtjor Donezk muss der VfL Wolfsburg reisen. Für Eintracht Frankfurt geht in der nächsten Runde gegen den FC Basel. Die Hessen qualifizierten sich dank eines 2:2 im Rückspiel in Salzburg für das Achtelfinale - das Hinspiel hatten sie mit 4:1 für sich entschieden.

Bei Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler löste die Nachricht vom nächsten Gegner geradezu Begeisterung aus. "Ein toller und attraktiver Gegner, zudem haben die Rangers wunderbare Fans. Das wird auch für unsere Anhänger ein besonderes Erlebnis", schwärmte der Weltmeister von 1990. Wolfsburgs Trainer Oliver Glasner hingegen wollte von einem Glückslos für den Bundesliga-Siebten nicht so wirklich etwas wissen. "Donezk ist eine richtig harte Nuss. Es wird eine schwere Aufgabe, denn Schachtjor ist eine Champions-League-Mannschaft und hat große internationale Erfahrung", erklärte der Österreicher.

Top-Klubs wie Inter Mailand, Manchester United oder AS Rom blieben dem Bundesliga-Trio von Losfee Dietmar Hamann in der Uefa-Zentrale in Nyon allerdings als Gegner erspart. Auch das erste deutsche Europacup-Duell seit drei Jahren, als sich Schalke 04 und Mönchengladbach im Achtelfinale der Europaliga trafen, kam nicht zustande.

Coronavirus hat erste Auswirkungen

Leverkusen spielte 1998 in der zweiten Runde des damaligen Uefa-Cups gegen die Rangers und schied nach einem 1:2 zu Hause und einem 1:1 im Ibrox Park aus. In Glasgow - allerdings im Hampden Park - verlor Bayer das Champions-League-Finale im Jahr 2002 gegen Real Madrid mit 1:2. Wolfsburg hat noch frische Erinnerungen an die Ukraine. In der Gruppenphase gab es im Herbst 2019 ein 1:0 bei PFK Olexandrija. Nun geht es zum Rückspiel am 19. März wieder gen Osten.

Für Eintracht Frankfurt steht allerdings trotz des Einzugs in die nächste Runde ein Fragezeichen hinter dem Achtelfinalspiel beim FC Basel. Die Schweizer Regierung hatte kurz zuvor wegen des neuartigen Coronavirus ein Verbot aller Veranstaltungen mit mehr als 1000 Zuschauern vorerst bis zum 15. März erlassen. Die Partie im St. Jakob-Park ist allerdings als Rückspiel für den 19. März terminiert.

Quelle: ntv.de, tno/dpa