Fußball

Sein Reisepass soll echt sein Behörden entlasten HSV-Profi Bakery Jatta

imago41572341h.jpg

Der Pass von Bakery Jatta soll echt sein. Das bestätigt die Bremer Innenbehörde.

(Foto: imago images / Jan Huebner)

Der bizarre Fall um die womöglich gefälschte Identität des Hamburger Fußball-Profis Bakery Jatta steht offenbar kurz vor der Aufklärung. Der Pass des HSV-Stürmers sei echt, erklärt die Innenbehörde. Ob der Fall für den Gambier damit wirklich ausgestanden ist, bleibt aber fraglich.

Im Wirrwarr um Bakery Jatta vom Hamburger SV deutet sich möglicherweise eine Wendung an. Zwei Tage vor dem Pokal-Spiel des Fußball-Zweitligisten sind die Zweifel an der Identität des Offensivspielers geringer geworden. Die Bremer Innenbehörde teilte dem "Hamburger Abendblatt" Einzelheiten zur Einreise Jattas mit. Der Gambier sei im Sommer 2015 zunächst ohne gültigen Reisepass nach Deutschland (nach Bremen) gekommen. Danach soll er einen Pass in seiner Heimat beantragt haben, der auf dem Postweg nach Deutschland geschickt wurde. Dieser trägt das Ausstellungsdatum 27. Januar 2016.

Die Echtheit des Dokuments, mit dem auch das Geburtsdatum Jattas (6. Juni 1998) bestätigt wird, soll laut "Abendblatt" vom Bremer Migrationsamt überprüft worden sein. Das Honorargeneralkonsulat der Republik Gambia in Köln habe die Ausstellung des neuen Reisepasses auf Anfrage des Migrationsamtes bestätigt, sagte die Sprecherin der Innenbehörde. Eine Fälschung wird folglich für unwahrscheinlich gehalten. Über Zweifel an Jattas Identität hatte am vergangenen Mittwoch die "Sport Bild" berichtet.

Die Darstellung des Fußballers wird von den Unterlagen des Weltverbands gestützt. Die Fifa führt ein sogenanntes Transfer-Registrierungs-System (TMS). Wie die "Bild"-Zeitung erfuhr, ist Jatta in den Unterlagen seit fünf Jahren gelistet. Vor seiner Flucht aus Gambia soll er für den Erstligisten Brikama United in seiner Heimat gespielt haben. Dort wurde er vom 1. Februar 2014 bis zum 30. Juni 2016 offiziell als Bakery Jatta geführt. Der Name Bakary Daffeh, der mit ihm in Verbindung gebracht wird, taucht in dem Fifa-System bis November 2013 auf. Auch Daffeh spielte bei Brikama United. Danach wird er nicht mehr beim Weltverband geführt.

"Es gibt keinen Grund, ihn hierzulassen"

Die DFL erklärte auf Nachfrage, das die Identität Jattas durch den Fußballverband in Gambia bestätigt worden ist. Daraufhin sei ihm die Freigabe erteilt und der Spielerpass ausgestellt worden. Allerdings kollidiert Jattas sportliche Vergangenheit mit seinen Angaben vor Medienvertretern. Denen hatte er bei Vertragsabschluss in Hamburg erzählt, er habe nie zuvor in einem Verein Fußball gespielt und sei ein echter Straßenkicker. DFL und HSV waren jedoch über die sportliche Vergangenheit des Profis informiert.

Trainer Dieter Hecking wird die neuen Details erfreut zur Kenntnis nehmen. Die Berichte über den Spieler kamen wenige Tage vor dem DFB-Pokalspiel am Sonntag (18.30 Uhr) beim Drittligisten Chemnitzer FC. Jatta gehört zum Kader. "Wir nehmen ihn natürlich mit. Es gibt keinen Grund, ihn hierzulassen", sagte Hecking. Der Trainer kritisierte die entstandene Hektik um das Thema. "Alles stürzt sich darauf, am Ende des Tages muss man die Beweislage abwarten", sagte er. Es sei ein generelles Problem, dass man meine, Sensationen hinterhecheln zu müssen. "Für mich zählt die Unschuldsvermutung", sagte Hecking.

Quelle: ntv.de, tno/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen