Fußball

Schalke wehrt sich zu spät Dank Alario zieht Bayer an Bayern vorbei

973aeccaaf9bc70a4e474d6a17d13a74.jpg

Dank des Doppelpacks von Lucas Alario schiebt sich Bayer Leverkusen auf Rang sechs vor.

(Foto: imago images/Chai v.d. Laage)

Bayer Leverkusen kämpft sich in die Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga zurück. Nach dem Erfolg gegen den FC Bayern legt die Mannschaft von Peter Bosz nun gegen den FC Schalke 04 nach. Nach der vermeintlichen Vorentscheidung muss Bayer aber nochmal reichlich zittern.

Bayer Leverkusen kommt in der Fußball-Bundesliga immer besser in Schwung und ist für das Champions-League-Highlight gegen Juventus Turin am Mittwoch bestens gerüstet. Die nun seit sechs Pflichtspielen unbesiegten Rheinländer gewannen eine Woche nach dem 2:1-Sieg beim FC Bayern auch das Duell gegen den FC Schalke 04 mit 2:1 (1:0) und sind wieder mittendrin im Kampf um die internationalen Plätze. Die Schalker hingegen fielen nach zuvor sechs Pflichtspielen ohne Niederlage auf Rang vier zurück. Vor 30.210 Zuschauern in der ausverkauften BayArena erzielte Lucas Alario (15. und 81.) beide Treffer für die Gastgeber, Benito Raman (82.) traf für die Gäste.

"Er ist sehr, sehr kopfballstark", lobte Sportchef Rudi Völler den Doppeltorschützen Alario bei Sky. "Die Bundesliga ist ein bisschen spannender geworden, wir haben viele gute Mannschaften vorne, dazu zähle ich auch Schalke, auch wenn es ein verdienter Sieg war." Im 71. Bundesligaduell der beiden NRW-Teams überraschte Bayer-Coach Peter Bosz mit einer Personalie in der Offensive, wo Alario den Vorzug vor Kevin Volland erhielt. Leverkusens bester Torschütze stand somit erstmals nicht in der Startformation. Dafür feierte Nationalspieler Kai Havertz sein Comeback nach fast vierwöchiger Verletzungspause. Auch Karim Bellarabi, der in der 3. Minute die erste Chance für die Gastgeber vergab, spielte wieder von Beginn an.

Bayer Leverkusen - Schalke 04 2:1 (1:0)

Tore: 1:0 Alario (15.), 2:0 Alario (81.), 2:1 Raman (82.)
Leverkusen:
Hradecky - Lars Bender, Dragovic, Sven Bender, Wendell - Aranguiz, Baumgartlinger - Bellarabi (79. Volland), Havertz (71. Amiri), Bailey (60. Diaby) - Alario; Trainer: Bosz.
Schalke: Nübel - Kenny (87. Uth), Kabak, McKennie, Oczipka - Serdar, Mascarell - Caligiuri (78. Matondo), Harit - Raman, Burgstaller (70. Kutucu); Trainer: Wagner
Schiedsrichter: Osmers (Hannover)
Zuschauer: 30.210 (ausverkauft)

Alarios Einsatz zahlte sich schnell aus. Nach einer Ecke von Leon Bailey erzielte der Argentinier mit einem Kopfball die 1:0-Führung für die Gastgeber. Dabei machte Schalke-Keeper Alexander Nübel keine glückliche Figur, denn er faustete an der Ecke Baileys vorbei und ermöglichte so Alario den Kopfballtreffer. Gegen die mit Ozan Kabak und Omar Mascarell neuformierte Schalker Innenverteidigung hatte Bellarabi nur drei Minuten später die nächste Chance, doch Nübel parierte den Schuss aus spitzem Winkel stark. Er war auch zur Stelle als Alario noch vor der Pause völlig freistehend scheiterte.

Burgstaller bleibt erneut blass

Die Schalker standen unter Druck und konnten sich nur selten mit Kontern befreien. Einen davon konnte Raman, der allein auf Bayer-Keeper Lukas Hradecky zulief, nicht nutzen (26.). Der ehemalige Düsseldorfer wurde im Angriff wieder von Guido Burgstaller unterstützt, der für den angeschlagenen Matija Nastasic ins Team gerückt war, aber wenig gute Szenen hatte. Auch der zuletzt starke Amine Harit kam erst später zu guten Szenen.

Die Gastgeber hatten die keineswegs hochklassige Partie zwar unter Kontrolle und in Havertz auch wieder einen wichtigen Dreh- und Angelpunkt in ihren Reihen. Doch die Gäste blieben mit ihrem frühen Pressing gefährlich und hatten durch den schnellen Raman einige gefährliche Aktionen. Mit dem eingewechselten Moussa Diaby kam noch einmal Schwung in die Offensivaktionen der Leverkusener. Doch weder dem Franzosen noch Bellarabi wollte ein Treffer für die Gastgeber gelingen. Den schaffte dann erneut Alario, ehe es Raman kurz darauf nach starker Vorarbeit des eingewechselten Ahmed Kutucu wieder spannend machte.

Quelle: ntv.de, tno/dpa/sid