Fußball

"Wahnsinn" im DFB-Pokal Dortmund scheitert gegen Bremen vom Punkt

116560537.jpg

Eiskalt vom Punkt: Bremens Max Kruse.

(Foto: picture alliance/dpa)

Erst Kontrolle, dann offenes Visier: In der Verlängerung der DFB-Pokal-Partie liefern sich Dortmund und Bremen einen echten Schlagabtausch. Der BVB legt vor, doch Werder hat stets die passende Antwort. Am Ende geht es zum Elfmeterpunkt.

In der Bundesliga an der Spitze, im DFB-Pokal nicht mehr dabei: Borussia Dortmund hat die Chance auf das nationale Double früh verspielt. Mit dem dramatischen 2:4 im Elfmeterschießen gegen Werder Bremen verabschiedete sich der Ligaprimus wie schon im Vorjahr bereits im Achtelfinale aus dem Wettbewerb. Gehandicapt durch eine Erkältungswelle konnte der BVB von Trainer Lucien Favre nicht an die gute Form der vergangenen Wochen anknüpfen. Zum Helden im Elfmeterschießen wurde Bremens Torhüter Jiri Pavlenka, der gleich zwei Dortmunder Elfmeter abwehren konnte.

"Normalerweise müssen drei Tore zu Hause reichen. Das war sehr, sehr bitter in der Summe - und dann auch noch im Elfmeterschießen zu verlieren. Das war ein gebrauchter Abend", sagte Dortmunds Ex-Weltmeister Mario Götze. Bremens 40 Jahre alter Altmeister Pizarro sagte: "Der Sieg heute hier ist der Wahnsinn! Wir haben es verdient, in die nächste Phase des Pokals zu kommen. Das war besonders für uns, wir haben gekämpft und auch die Tore gemacht."

116558235.jpg

Reus trifft direkt per Freistoß.

(Foto: picture alliance/dpa)

Vor 81.365 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park hatten in den vorangegangenen 120 Minuten, nach denen es 3:3 (1:1, 1:1) gestanden hatte, Marco Reus (45.+3), Christian Pulisic (105. Minute) und Achraf Hakimi (113.) für den BVB getroffen. Für die tapferen Bremer waren Milot Rashica (5.), Claudio Pizarro (108.) und Martin Harnik (119.) erfolgreich. Bremen steht zum 29. Mal im Viertelfinale.

Zum Leidwesen von Favre fielen Roman Bürki, Marvin Hitz, Jadon Sancho und Marcel Schmelzer jeweils wegen grippaler Infekte aus. Darüber hinaus musste der Schweizer Coach auch auf Lukasz Piszczek (Fußblessur) verzichten. Vor allem das Fehlen der beiden Stammkeeper Bürki und Hitze bereitete Probleme. U23-Keeper Eric Oelschlägel rückte erstmals in einem Profi-Pflichtspiel ins Tor - ausgerechnet gegen seinen Ex-Club.

Pokalfight pur

Und Debütant Oelschlägel musste schon früh hinter sich greifen. Einen Freistoß von Max Kruse beförderte Angreifer Rashica mit der Fußspitze ins Tor. Es war nicht das erste Mal, dass der BVB in dieser Saison Probleme im Pokal hatte. Gegen die Zweitligisten Greuther Fürth (2:1) und Union Berlin (3:2) war zuvor jeweils die Verlängerung nötig, um den Einzug in die nächste Runde zu schaffen. Bremen hatte sich in den ersten beiden Runden mühelos gegen Wormatia Worms (6:1) und Weiche Flensburg (5:1) durchgesetzt.

Auf den frühen Rückstand reagierte der BVB mit Tempofußball und war bei einem Hackentrick von Mario Götze nach Zuspiel von Christian Pulisic dem Ausgleich in der 14. Minute nahe. Doch die gut gestaffelte Werder-Abwehr geriet zunächst nur selten ins Wanken. Trotz eines deutlichen Vorteils beim Ballbesitz von fast 70 Prozent konnte sich die Borussia lange keine weitere Chance erspielen. Bezeichnenderweise verhalf ein Freistoß zum Ausgleich. Gegen den platzierten Schuss von Reus Sekunden vor dem Halbzeitpfiff war der Bremer Schlussmann Jiri Pavlenka machtlos.

Nach Wiederanpfiff musste der BVB mit dem Ausfall von Reus einen weiteren personellen Rückschlag hinnehmen. Der beste Torschütze der bisherigen Dortmunder Saison musste aufgrund von muskulären Problemen im Oberschenkel ausgewechselt werden. Ohne den Offensivstar wurde die zweite Halbzeit für die Gastgeber zur Geduldsprobe. Es fehlten Ideen, Tempo und Torgefahr - das Spiel der Borussia verlor merklich an Durchschlagskraft. Gegen den nun sehr defensiven Bundesliga-Zehnten Werder taten sich kaum Räume auf, offensiv leistete Bremen wenig.

Oelschlägel rettete Dortmund in der 89. Minute mit einem spektakulär gehaltenen Freistoß von Kruse in die Verlängerung. Dortmunds Thomas Delaney scheiterte in der Nachspielzeit knapp mit einem Kopfball. Kurz vor dem Ende des ersten Durchgangs der Verlängerung schien Pulisic den viermaligen Pokalsieger nach einer starken Einzelleistung erlöst zu haben. Doch dem eingewechselten Routinier Pizarro gelang in einer hochdramatischen Schlussphase erst der Ausgleich, ehe wieder Hakimi für den BVB traf und Harnik eine Minute vor dem Ende wieder ausglich.

Paderborn gewinnt in Duisburg

Zuvor war bereits der SC Paderborn - zum zweiten Mal nacheinander - ins Viertelfinale im DFB-Pokal eingezogen. Im Duell der Fußball-Zweitligisten gewann die Mannschaft von Coach Steffen Baumgart im Achtelfinale beim MSV Duisburg mit 3:1 (0:0) und kann durch den Einzug in die nächste Runde mit einer TV-Prämie von rund 1,3 Millionen Euro planen.

116557254.jpg

Duisburgs Trainer Lieberknecht: Gescheitert im Duell der Zweitligisten gegen den SC Paderborn.

(Foto: picture alliance/dpa)

Bernard Tekpetey (52. Minute), Kai Pröger (61.) und Christopher Antwi-Adjej (76.) erzielten die Tore für die Paderborner, die in der vergangenen Spielzeit erstmals in ihrer Vereinsgeschichte ins Viertelfinale eingezogen und dann gegen Bayern München (0:6) unterlegen waren. Für den MSV traf Cauly Oliveira Souza (47.). Duisburg hatte zuletzt in der Saison 2010/11 das Finale erreicht.

Spielfreudige Paderborner

Vor 12.509 Zuschauern in der Duisburger Arena erarbeiteten sich die Gastgeber im ersten Abschnitt die klareren Torchancen, agierten aber glücklos. Oliveira Souza (13.) und John Verhoek (23.) trafen jeweils nur die Latte, Ahmet Engin (16.) konnte SC-Keeper Michael Ratajczak nicht überwinden. 

Paderborn stellte das spielfreudigere Team. Die Ostwestfalen überzeugten mit guten Kombinationen, entwickelten zunächst aber nur wenig Torgefährlichkeit. Babacar Gueye (11.) und Sven Michel (29.) verfehlten mit ihren Schüssen das Tor.

Nach der Pause erwischte der MSV den besseren Start. Oliveira Souza war nach Vorarbeit von Verhoek zur Duisburger Führung erfolgreich. Tekpetey nutzte aber wenig später einen Duisburger Abwehrfehler zum Ausgleich, ehe Paderborns Winter-Zugang Pröger das 2:1 gelang. Anschließend erhöhte Antwi-Adjej.

Quelle: n-tv.de, bad/dpa

Mehr zum Thema