Fußball

West Ham stoppt "Adler-Invasion" Eintracht-Boss wütet gegen Londoner Klub

Im Viertelfinale der Europa League sorgen die Fans von Eintracht Frankfurt in Barcelona für eine Nacht, die niemand je vergessen wird: 30.000 Zuschauer erobern das Camp Nou. Der Halbfinal-Gegner West Ham schiebt dem einen Riegel vor. Präsident Peter Fischer hält das für "großen Dreck".

Die beeindruckenden Bilder aus der magischen Nacht von Barcelona haben sich eingebrannt. 30.000 Eintracht-Fans in weißen Shirts im altehrwürdigen Camp Nou, Ausnahmezustand in der katalanischen Metropole - es war ein Festtag, aber einer, der sich für die SGE bei West Ham United kaum wiederholen dürfte. Denn auf die Frankfurter Anhänger wartet eine ungemütliche Reise nach London.

"Das ist der größte Dreck und ich schäme mich dafür", schimpfte Vereinspräsident Peter Fischer im Aktuellen Sportstudio des ZDF mit Blick auf die Ankündigungen der Hammers. Er schäme sich, "dass man uns heute schon bedroht: Jeden, den wir im Stadion erwischen, der sich als Eintrachtler zu erkennen gibt, den schmeißen wir raus."

Es brodelt, schon bevor die Frankfurter Reisewelle in diesen Tagen richtig losrollt. Der Zoff könnte sich rund um das Halbfinal-Hinspiel der Europa League am Donnerstag (21 Uhr/RTL) nochmals verschärfen. Mit ihrer "Zero Tolerance Policy" wollen die Engländer die von SGE-Vorstand Axel Hellmann ausgerufene "Adler-Invasion" unbedingt verhindern.

Reiselust ungebrochen

Nur 3000 Tickets gibt es für die Eintracht im Gästeblock. Alle anderen Frankfurter Fans, die über ähnlich kreative Wege wie beim Sensationstriumph in Barcelona an Karten kommen, müssen sich auf ein knallhartes Durchgreifen der Londoner einstellen.

West Ham ist jedenfalls gewarnt. Dennoch zeigte sich Fischer zuversichtlich, dass die Situation die Eintracht-Fans nur motiviere. Es würden zwar "keine 30.000 nach London kommen", sagte der 66-Jährige, der auf die "ganz schlechten Erfahrungen" im Halbfinale 2019 beim FC Chelsea verwies. Er erwartet trotzdem in der Stadt Tausende Hessen: "In Mailand, das war unglaublich, oder in Rom - egal, wo wir waren. Das ist doch für uns mittlerweile Normalität."

So dürften etliche SGE-Anhänger auch in die vielen Londoner Pubs strömen, um den Weg ihrer Mannschaft bis zum möglichen Finale am 18. Mai in Sevilla zu begleiten. Doch auch in der Innenstadt drohen Probleme. In Sevilla hatten sich Teile beider Fanlager schließlich noch Straßenschlachten rund um die Achtelfinals geliefert.

Dass es auch in London zu Ausschreitungen kommen könnte, weiß Fischer. "Wir müssen davon ausgehen, weil wir wissen, wie hart englischer Fußball und auch Hooligans sein können", sagte er, ergänzte aber: "Wobei unsere Jungs auch stehen bleiben und nicht weglaufen. Das kann passieren."

Die Vorfreude auf das Rückspiel in Frankfurt in der kommenden Woche ist riesig, doch trotz aller Diskussionen fiebert Fischer auch dem Gastspiel in London entgegen. "Es werden genug Frankfurter da sein", sagte er: "Und die werden aus dem Stadion auch versuchen, ein Heimspiel zu machen."

Quelle: ntv.de, sue/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen