Fußball

Europa-League-Spiel in Portugal Eintracht Frankfurt zittert sich zum Sieg

imago43093381h.jpg

Traf in der 36. Spielminute mit dem Kopf: Evan Ndicka.

(Foto: imago images/HMB-Media)

Mit einem Arbeitssieg in der Europa League kehrt Eintracht Frankfurt zurück auf Kurs. Per Kopfball bringt Ndicka die Deutschen gegen den Vitória SC in Führung. Krawalle vor dem Spiel könnten noch die Uefa beschäftigen.

Nicht gerade glanzvoll, aber immerhin gewonnen: Trotz eines insgesamt schwachen Auftritts hat Eintracht Frankfurt mit viel Glück den ersten Sieg in der Gruppenphase der Europa League gelandet. Beim von Krawallen begleiteten 1:0 (1:0) des Vorjahreshalbfinalisten bei Vitoria Guimarães avancierte Abwehrspieler Evan Ndicka mit seinem Kopfballtor in der 36. Minute zum Matchwinner. Nach der 0:3-Auftaktpleite gegen den FC Arsenal ist der hessische Fußball-Bundesligist in der Gruppe F mit drei Punkten wieder auf Kurs, muss in den weiteren Gruppenspielen aber deutlich zulegen.

9f23ed115328ceb909b2ffbb4cc70fcf.jpg

Pyrotechnik im Stadion: Vitoria-Fans vor dem Spiel gegen die Frankfurter in Portugal.

(Foto: REUTERS)

"Die Mannschaft hat den Kampf angenommen. Es war ein schwieriges Spiel. Wir haben nicht so gut aus der Abwehr rausgespielt", sagte Sportvorstand Fredi Bobic bei Nitro. Und Sebastian Rode fügte hinzu: "Es war eine wilde Partie. Wir hatten sie nicht so recht unter Kontrolle. Am Ende müssen wir froh über den Sieg sein."

Die Frankfurter konnten sich auf ihrer nächsten Europa-Tour wie gewohnt auf die starke Unterstützung ihres Anhangs verlassen, rund 3000 Fans hatten die Reise nach Portugal angetreten. Dabei kam es im Estádio D. Afonso Henriques allerdings zu unschönen Szenen im Eintracht-Block vor dem Spiel. Fans beider Mannschaften bewarfen sich kurz vor dem Anpfiff der Partie gegenseitig mit Sitzschalen. Die Polizei räumte daraufhin einen Frankfurter Fanblock. Das könnte Folgen haben.

Die Hessen spielen schon seit letzter Saison unter Bewährung und waren erst unlängst von der Europäischen Fußball-Union wegen der Vorfälle im Playoff-Rückspiel gegen Racing Straßburg zu einer Geldstrafe in Höhe von 58.000 Euro und der Sperrung eines Blocks auf der Haupttribüne beim nächsten Gruppen-Heimspiel gegen Standard Lüttich verurteilt worden.

Erste Torchance kurz nach dem Anpfiff

Ungeachtet der Vorkommnisse war die Mannschaft von Trainer Adi Hütter auf dem Rasen zunächst gleich auf der Höhe und hatte nach drei Minuten die große Chance zur Führung, als André Silva aus kurzer Entfernung den Ball über das Tor setzte. Zuvor hatte sein portugiesischer Landsmann Goncalo Pacienca den Ball erobert.

8842f88c6381afa6c6fc6cda7aa200b1.jpg

Hitzige Szenen in Portugal: Wie wird die Uefa reagieren?

(Foto: REUTERS)

Auf der Gegenseite durfte sich Frederik Rönnow in seinem ersten Pflichtspiel seit fast einem Jahr bei zwei Distanzschüssen ein wenig Sicherheit holen. Der Däne rückte für den an der Schulter verletzten Nationaltorhüter Kevin Trapp zwischen die Pfosten und dürfte bis zur Winterpause die neue Nummer eins sein.

"Das war absolut fehlerfrei", lobte Bobic. In der 16. Minute wäre aber auch Rönnow geschlagen gewesen, als Leo Bonatini aus kurzer Entfernung den Innenpfosten traf. Den Nachschuss setzte Davidson über das Tor.

Der Eintracht fehlte es an Kreativität und Tempo im Spiel, nur selten kamen die Hessen zu gefährlichen Abschlüssen wie beim Schuss von Erik Durm (30.). Also mussten es die Standards richten. Nach einer Ecke von Djibril Sow köpfte Ndicka zur Führung ein und markierte so sein erste Europapokal-Tor.

Im zweiten Durchgang erhöhte Guimaraes den Druck und brachte die Eintracht-Defensive zunehmend in die Bredouille. Entlastung gab es von den Frankfurtern in dieser Phase kaum mehr. Einzig die fehlende Durchschlagskraft der Portugiesen hielt die Hütter-Mannschaft im Spiel. Als Vitoria aufmachte, wäre der Eintracht fast das zweite Tor gelungen, doch der portugiesische Schlussmann Miguel Silva parierte zweimal großartig: Erst beim Schuss von André Silva (72.), dann beim Kopfball von Filip Kostic (75.).

Quelle: ntv.de, Eric Dobias und Stefan Tabeling, dpa