Fußball

Hertha besiegt, FC Bayern überholt Fahrlässiger BVB verteidigt Tabellenführung

imago_sp_0830_16160001_20916615.jpg2029573171473948945.jpg

BVB-Kapitän Mats Hummels traf nach einem Freistoß zum Dortmunder 1:0. Aus dem Spiel heraus hatte die Borussia gegen kompakte Berliner zuvor wenig Zwingendes zustande gebracht.

(Foto: imago/Jan Huebner)

Drittes Ligaspiel, dritter Erfolg: Borussia Dortmund setzt seinen Siegeszug unter Neu-Coach Thomas Tuchel auch gegen Hertha BSC fort. Trotz teils hanebüchener Chancenverwertung verdrängt der BVB den FC Bayern wieder von der Bundesliga-Spitze.

Borussia Dortmund eilt weiter von Sieg zu Sieg und hat seine Erfolgsserie in der Fußball-Bundesliga ausgebaut. Die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel gewann mit dem 3:1 (1:0) gegen Hertha BSC am Sonntag auch das dritte Ligaspiel und holte sich dank der besseren Tordifferenz die tags zuvor verlorene Tabellenspitze von Meister Bayern München zurück.

Der BVB feierte damit zugleich den achten Erfolg im achten Pflichtspiel der Saison. Die Länderspielpause ist angesichts des fabelhaften Laufs wohl mehr Fluch als Segen. Nationalspieler Mats Hummels brachte den BVB nach einer schwierigen Anfangsphase mit seinem ersten Saisontor in Führung (27. Minute). Direkt nach dem Wechsel erhöhte Pierre-Emerick Aubameyang (51.). Den Schlusspunkt setzte Adrian Ramos in der Nachspielzeit (90.+3). Für die Gäste aus Berlin, die nur phasenweise auf Augenhöhe agierten, war es die erste Saisonniederlage. Das Team von Trainer Pal Dardai, für das der eingewechselte Salomon Kalou traf (78.), ordnete sich mit vier Punkten im Tabellenmittelfeld ein.

Dortmund dominiert, Hertha hat Chancen

BVB-Coach Tuchel nahm die zu erwartenden Umstellungen gegenüber dem 7:2-Fest gegen Odds BK vor. Ins Tor rückte Roman Bürki für Roman Weidenfeller, Aubameyang kehrte für Jonas Hofmann in die Spitze zurück. Auf der anderen Seite reagierte Dardai auf die 27 Tore der Dortmunder in sieben Pflichtspielen. Jens Hegeler und Kalou mussten zunächst Johannes van den Bergh und Anthony Brooks den Vortritt lassen.

Die vor Selbstbewusstsein strotzenden Gastgeber übernahmen bei Temperaturen von mehr als 30 Grad Celsius sofort die Spielkontrolle. Doch es zeigte sich recht schnell, dass die Berliner gut eingestellt waren. Bei Dortmunder Ballbesitz rückte Kapitän Fabian Lustenberger aus dem defensiven Mittelfeld mit in die Vierer-Abwehrkette. Das schmeckte den Borussen-Stars zunächst gar nicht. Und die Gäste trauten sich auch was. Genki Haraguchi schoss nach einem langen Ball alleine auf Bürki zu, Hummels spitzelte dem Japaner im letzten Moment den Ball weg (14.). Dann scheiterte Vladimir Darida aus 16 Metern an Bürki (20.).

Hummels durchbricht Herthas Abwehrmauer

Kurz nachdem Schiedsrichter Guido Winkmann den 22 Hauptdarstellern nach 23 Minuten angesichts der Schwüle eine Trinkpause gegönnt hatte, schlug Dortmund zu. Eine Flanke von Shinji Kagawa an den langen Pfosten nickte Hummels zu seinem ersten Saisontor ein. Die Führung kam trotz der großen Dortmunder Spielanteile zu diesem Zeitpunkt etwas unerwartet.

Zu Beginn der zweiten Hälfte drückten die Dortmunder sofort auf das zweite Tor. Zunächst rutschte Henrich Mchitarjan noch haarscharf an einer Flanke von Marco Reus vorbei, doch dann wurde den 25.000 Fans auf der Südtribüne ein weiteres Edeltor geboten. Erneut hob Kagawa den Ball in den Strafraum, den Weltmeister Matthias Ginter volley in die Mitte zu Aubameyang ablegte. Der brauchte zu seinem dritten Saisontor nur abzustauben.

Mögliche weitere Tore verpassten Aubameyang (56.), Kagawa (72.) oder Reus (75.) bei Großchancen. Nach Kalous Abseitstor wackelte der BVB noch einmal leicht. Doch Ramos machte mit 3:1 in der Nachspielzeit nicht nur den Sieg, sondern auch die alleinige Tabellenführung klar.

Quelle: ntv.de, cwo/dpa