Fußball

"Unverhältnismäßig hart" Fifa setzt lange Sperre für England-Star aus

imago0049799513h.jpg

Kieran Trippier darf zumindest vorerst wieder für Atlético Madrid spielen.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Der englische Fußball-Nationalspieler Kieran Trippier wird von seinem Verband wegen Regelverstößen im Zusammenhang mit Sportwetten lange gesperrt. Sein Verein Atlético Madrid ist damit ganz und gar nicht einverstanden - und bekommt seinen Spieler zumindest kurzfristig wieder spielberechtigt.

Der für zehn Wochen gesperrte englische Nationalspieler Kieran Trippier ist zumindest für seinen spanischen Verein Atlético Madrid vorerst wieder spielberechtigt. Der Weltverband Fifa bestätigte, dass zunächst eine Entscheidung des Berufungsausschusses abgewartet werde, ehe die Sanktion des englischen Verbandes FA international ausgeweitet werde.

Atlético hatte gegen die wegen Verstößen gegen Wettregeln ausgesprochene Sperre Einspruch eingelegt. Am Samstag hatten "El País" und andere spanische Zeitungen darüber berichtet. Die FA hatte Trippier kurz vor Weihnachten mit sofortiger Wirkung für zehn Wochen gesperrt und ihm eine Geldstrafe von rund 77.000 Euro auferlegt. Die Fifa sollte den Bann auf alle Ligen ausweiten.

Eigentlich hätte der 30-Jährige dem Spitzenklub aus der Primera División damit für insgesamt zwölf Ligaspiele gefehlt und wäre auch beim Champions-League-Achtelfinale gegen den FC Chelsea am 23. Februar ausgefallen. Der Geschäftsführer der Rojiblancos, Miguel Ángel Gil Marín, nannte die zehnwöchige Sperre "unverhältnismäßig hart für den Spieler und völlig ungerecht für Atlético".

Für einen Einsatz schon morgen im Spiel Atléticos gegen Alaves kommt die Fifa-Entscheidung jedoch zu spät. Atlético wird noch ohne den Verteidiger die Tabellenspitze von Real Madrid zurückerobern müssen. Der Lokalrivale hatte Celta Vigo besiegt und führt mit einem Punkt Vorsprung die Tabelle an - hat aber auch drei Spiele mehr absolviert.

Trippier soll insgesamt sieben Regelverstöße begangen haben. In vier Fällen wurde er von der FA für schuldig befunden, der Engländer selbst bestreitet sämtliche Vorwürfe. Dabei geht es um Wetten im Zusammenhang mit seinem Wechsel von den Tottenham Hotspur zu Atlético, die im Juli 2019 abgegeben worden waren.

Quelle: ntv.de, ter/dpa