Fußball

Duisburg überrascht in Bielefeld Fürth dreht turbulente Partie gegen FCM

8c761c714be27ff9b1ebbc085a73781c.jpg

Daniel Keita-Ruel markierte seinen achten Saisontreffer gegen Magdeburg.

(Foto: dpa)

Mit einem fulminanten Schlussspurt sichert sich Greuther Fürth drei Punkte gegen den 1. FC Magdeburg. Die Kleeblätter schnuppern damit an den Aufstiegsrängen der 2. Bundesliga. Wichtige Punkte für den Klassenerhalt kann auch der MSV Duisburg sammeln.

Greuther Fürth -  1. FC Magdeburg 3:2 (1:1)

Neuer Trainer, alte Sorgen: Der 1. FC Magdeburg hat auch beim Debüt von Michael Oenning den Befreiungsschlag in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Nach dem überaus unglücklichen 2:3 (1:1) bei der SpVgg Greuther Fürth, der fünften Niederlage nacheinander, droht dem Aufsteiger am 14. Spieltag sogar der Sturz auf den letzten Platz.

Fürth schaffte dagegen vor 9390 Zuschauern durch Daniel Keita-Ruel (30.) sowie die späten Treffer von Shawn Parker (88.) und Richard Magyar (90.+3) zunächst den Anschluss an die Spitzengruppe. Mit 23 Punkten liegen die Franken auf Platz vier. Für Magdeburg (9 Punkte), das am Sonntag von Schlusslicht FC Ingolstadt überholt werden kann, drehten Christian Beck (40.) und Felix Lohkemper (49.) vorübergehend die Partie.

Oenning hatte den Trainerposten in Magdeburg Mitte November von Jens Härtel übernommen. Der 53-Jährige hatte zuletzt den ungarischen Erstliga-Absteiger Vasas Budapest betreut. In der Bundesliga trainierte Oenning von 2008 bis 2011 den 1. FC Nürnberg und den Hamburger SV.

Arminia Bielefeld - MSV Duisburg 0:1 (0:0)

Der MSV Duisburg hat seinen Aufwärtstrend in der 2. Fußball-Bundesliga fortgesetzt und Arminia Bielefeld noch tiefer in die Krise geschossen. Zum Auftakt des 14. Spieltags gewann das Team von Trainer Torsten Lieberknecht das Kellerduell auf der Alm 1:0 (0:0) und kletterte als Tabellen-15. zumindest für eine Nacht erstmals seit dem ersten Spieltag aus der Abstiegszone. Bielefeld befindet sich nach dem achten Spiel ohne Sieg nacheinander im freien Fall und liegt nach einem guten Saisonstart nur noch dank des besseren Torverhältnisses direkt vor dem MSV.

Vor 14.766 Zuschauern reichte Duisburg eine starke Aktion von Fabian Schnellhardt und Ahmet Engin zum Sieg. In der 82. Minute schaltete Schnellhardt nach Ballverlust der Bielefelder schnell um und bediente Engin rechts im Strafraum, der 22-Jährige schob ein. Bis dahin hatte Duisburg gegen sehr defensiv auftretende Gastgeber zwar mehr vom Spiel, die beste Chance aber hatte Bielefeld: Kevin Staude profitierte von einem Fehlpass von Kevin Wolze 20 Meter vor dem eigenen Tor, traf aber nur den Pfosten (11.). Auf der Gegenseite fischte Keeper Stefan Ortega einen platzierten Kopfball von Duisburgs Bestem, Moritz Stoppelkamp, aus dem rechten Torwinkel (13.) und war auch bei einem Distanzschuss von Borys Tashchy zur Stelle (78.).

Quelle: n-tv.de, mba/sid