Fußball

"Ich fühlte mich hintergangen" Funkel attackiert Schäfer und Palikuca

e068334557e55c62430a1fbad8227bf9.jpg

Friedhelm Funkel will mit Robert Schäfer und Robert Palikuca keinen Kontakt mehr haben.

(Foto: imago/Jan Huebner)

Fortuna Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel rechnet mit dem früheren Vorstandsboss Robert Schäfer und dem jetzigen Nürnberger Sportchef Robert Palikuca ab. Hintergrund ist die Verpflichtung von Trainer Damir Canadi durch den 1. FC Nürnberg.

Trainer Friedhelm Funkel von Fußball-Bundesligist Fortuna Düsseldorf hat den ehemaligen Vorstandschef Robert Schäfer und den heutigen Nürnberger Sportvorstand Robert Palikuca scharf kritisiert. "Ich will zu diesen Leuten keinen Kontakt mehr haben, ganz einfach. Das Tischtuch ist zerschnitten", sagte der 65-Jährige der "Rheinischen Post".

Im vergangenen Winter war es im Trainingslager in Marbella zu einer Posse um den Vertrag von Funkel gekommen. Schäfer hatte erklärt, dass der Verein den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit Funkel nicht verlängern werde. Nicht zuletzt auf Intervention des Fans, aber auch des Aufsichtsrates wurde diese Entscheidung wieder revidiert. Mittlerweile wurde Schäfer an der Klubspitze durch Thomas Röttgermann ersetzt. Palikuca, in Düsseldorf ehemaliger Leiter der Lizenzspielerabteilung, installierte beim "Club" in seiner neuen Funktion am Sonntag den Österreicher Damir Canadi als Trainer - was Funkel übel aufstößt: "Fakt ist, dass man mich ab Juli 2019 nicht mehr haben wollte. Das steht für mich seit Sonntag fest."

"Da bin ich nachtragend!"

Canadi soll Medienberichten zufolge im vergangenen Herbst als Funkels Nachfolger im Gespräch gewesen sein. "Mir gegenüber wurde abgestritten, dass an dieser Personalie etwas dran ist. Robert Palikuca und Robert Schäfer haben gesagt, sie hätten mit ihm nie gesprochen. Und jetzt wird Canadi neuer Trainer in Nürnberg. Und wer ist da seit April Sportvorstand? Robert Palikuca. Daran sieht man, wie man die Trainersituation offensichtlich lösen wollte", sagte Funkel.

Der Coach weiter: "Damit ist bestätigt, was ich damals schon gedacht habe: Man wollte im Mai mit mir sprechen, aber nur, um mir zu sagen, dass sie meinen Vertrag nicht verlängern. Da fühlte ich mich hintergangen. Das werde ich nicht vergessen, da bin ich nachtragend!" Das gelte nicht nur für Palikuca, sondern auch für Schäfer: "Das ist sehr, sehr enttäuschend." Funkel hatte die Saison mit Aufsteiger Fortuna mit 44 Punkten auf dem zehnten Platz beendet.

Quelle: n-tv.de, tno/sid

Mehr zum Thema