Fußball

Mitspieler trauern um Ivorer Fußball-Profi Tioté stirbt nach Kollaps

d36e58bf97d80239bd8bb39480f50f5c.jpg

Cheick Tioté spielte seit Februar in China. Dort ist er während des Trainings kollabiert.

(Foto: imago/Imaginechina)

Trauer um Cheick Tioté: Der Fußball-Profi von der Elfenbeinküste stirbt nach einem Zusammenbruch während des Trainings. Der ehemalige Africa-Cup-Sieger wird nur 30 Jahre alt. Ehemalige Weggefährten sind geschockt.

Der ehemalige Premier-League-Profi Cheick Tioté vom chinesischen Fußball-Erstligisten Beijing Enterprises ist nach einem Zusammenbruch im Training am Montag gestorben. Die Todesursache würde immer noch von den Behörden untersucht, sagte Manager Yang Junsheng.

Der Ivorer sei "plötzlich ohnmächtig" geworden, teilte der Klub mit. Zwar wurde der Spieler sofort ins Krankenhaus gebracht, dort verstarb er jedoch. "Wir können im Moment nicht mehr sagen und bitten darum, dass die Privatsphäre seiner Familie in dieser schwierigen Zeit respektiert wird", sagt sein Agent Emmanuele Palladino. Wie der britische "Guardian berichtet, soll Tiotés Frau Madah im neunten Monat schwanger sein und in Kürze das dritte Kind der beiden zur Welt bringen.

"Ich habe ihn geliebt", sagte Alan Pardew, der Tioté von 2010 bis 2015 beim englischen Klub Newcastle United trainierte, der "Sunday World": "Ich bin am Boden zerstört." Landsmann Gervinho, der derzeit bei Hebei China Fortune spielt, beschrieb Tioté auf Twitter als "Krieger, Fußball-Verliebten und Champion".

Viele weitere Fußballer zeigten sich geschockt von dieser traurigen Nachricht. Vincent Kompany von Manchester City hatte beim RSC Anderlecht mit Tioté zusammen gespielt: "Ich bin sprachlos und unglaublich traurig. Cheick Tioté war einer der nettesten Mitspieler, die ich je hatte."

Tioté, ehemaliger Nationalspieler der Elfenbeinküste, war im Februar von Newcastle nach China gewechselt. Zuvor spielte er unter anderem in Belgien und den Niederlanden für den RSC Anderlecht und Twente Enschede. Mit der Elfenbeinküste gewann Tioté 2015 den Afrika-Cup.

Quelle: ntv.de, ara/sid