Fußball

Aufstockung ist vom Tisch Fußball-WM in Katar findet mit 32 Teams statt

118164181.jpg

Das Khalifa International Stadium in Doha wird Schauplatz der WM sein.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 findet wie ursprünglich geplant mit 32 und nicht mit 48 Mannschaften statt. Die Option einer Erweiterung des Turniers in Katar werde nicht weiterverfolgt, teilt der Weltverband Fifa mit.

Die Aufstockung der Fußball-WM 2022 in Katar von 32 auf 48 Mannschaften ist vom Tisch. Das bestätigte der Fußball-Weltverband Fifa am Abend, zuvor hatte die englische Zeitung "The Times" darüber berichtet. Damit wird die Ausweitung erst für die WM 2026 in den USA, Kanada und Mexiko umgesetzt.

"Nach einem gründlichen und umfassenden Konsultationsprozess unter Einbeziehung aller relevanten Interessengruppen wurde der Schluss gezogen, dass unter den derzeitigen Umständen ein solcher Vorschlag nicht umgesetzt werden kann", hieß es in einer Fifa-Mitteilung.

Wie der Verband weiter erklärte, habe eine gemeinsame Analyse mit Katar ergeben, dass aufgrund der fortgeschrittenen Vorbereitungsphase und der Notwendigkeit einer detaillierten Bewertung von möglichen logistischen Auswirkungen auf das Gastgeberland mehr Zeit erforderlich wäre und deshalb eine Entscheidung nicht vor dem Stichtag im Juni gefällt werden könne.

"Es wurde deshalb beschlossen, diese Option nicht weiter zu verfolgen", teilte die Fifa weiter mit: "Es wird kein Vorschlag für den nächsten Fifa-Kongress am 5. Juni eingereicht." Bei dem Kongress in Paris hätte eigentlich eine endgültige Entscheidung über die Aufstockung fallen sollen.

Offenbar gestaltete sich die Suche nach einem Co-Gastgeber zu schwierig. Grund dafür sind die politischen Probleme Katars mit einigen seiner Nachbarstaaten. Eine Staatengruppe unter Führung Saudi-Arabiens boykottiert Katar seit 2017 politisch und wirtschaftlich.
Lediglich die politisch weitgehend neutralen Staaten Kuwait und Oman waren als Mit-Ausrichter denkbar. Allerdings hatte Oman bereits erklärt, nicht bereit für die Ausrichtung von WM-Spielen im Jahr 2022 zu sein.

Quelle: n-tv.de, vpe/sid

Mehr zum Thema