Fußball

Luxemburg chancenlos Geheimfavorit Belgien gibt sich keine Blöße

RTR3QZ95.jpg

Schnell und schneller - Luxemburgs Verteidiger Tom Schnell (l) hat das Nachsehen gegen Belgiens Dreifach-Torschützen Romelu Lukaku.

(Foto: REUTERS)

Kamerun und Belgien präsentieren sich drei Wochen vor Beginn der Fussball-WM in robuster Frühform. Deutlich mehr Mühe hatte indes Russland. In den Testspielen konnten sich etliche Bundesligisten auszeichnen. Am Sonntag testet dann auch die DFB-Elf.

Erfolge für Kamerun, Belgien und Russland, der Iran und Australien spielen Remis: Die vom deutschen Trainer Volker Finke trainierte Fußball-Nationalmannschaft Kameruns hat die heiße Vorbereitungsphase auf die WM in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli) mit einem 2:0 (0:0) gegen Mazedonien erfolgreich eingeläutet. Geheimfavorit Belgien siegte mit 5:1 (2:1) gegen Luxemburg. Russland hatte beim 1:0 (0:0) gegen die Slowakei deutlich mehr Mühe. Der Iran scheint nach dem 0:0 gegen Montenegro ebenso auf der Suche nach seiner Form zu sein wie Australien, das 1:1 (1:1) gegen Südafrika spielte.

Die "unbezähmbaren Löwen" aus Kamerun tankten auch dank eines Treffers des Mainzers Eric Maxim Chuopo-Moting (84.) Selbstvertrauen für das Duell mit der DFB-Auswahl am Sonntag (20.30 Uhr/ARD) in Mönchengladbach. Vor dem Bundesliga-Legionär hatte Pierre Webo (52.) die Kameruner, bei denen Superstar Samuel Eto'o aufgrund einer Knieverletzung nicht zum Einsatz kam, in Führung gebracht. Neben Choupo-Moting bot Finke Bundesliga-Profi Joel Matip (Schalke 04) in der Startelf auf, Mohamadou Idrissou (1. FC Kaiserslautern/55.) wurde eingewechselt.

Lukaku gelingt Dreierpack

Ein Dreierpack von Romelu Lukaku ebnete Belgien den Weg zum letztlich klaren Sieg über Luxemburg. Beim Erfolg des Weltranglisten-Zwölften über den 100 Plätze schlechter klassifizierten Nachbarn erzielte der Angreifer des FC Everton die ersten drei Tore (3./23./54.). Weiterhin trafen Nacer Chadli (71.) und der Wolfsburger Kevin de Bruyne (90.+1, Elfmeter) für die "roten  Teufel", Aurélien Joachim (13.) hatte zwischenzeitlich ausgeglichen. Verteidiger Daniel van Buyten von Bayern München wurde ebenso eingewechselt wie Senkrechtstarter Adnan Januzaj (Manchester United), der sein Länderspieldebüt feierte.

In St. Petersburg schoss der eingewechselte Angreifer Alexander Kerschakow (82.) die Russen, die in der Gruppe H auf Algerien, Belgien und Südkorea treffen, erst spät zum Sieg. Bei den Slowaken standen die Deutschland-Legionäre Peter Pekarik (Hertha BSC), Robert Mak (1. FC Nürnberg) und Adam Nemec (1. FC Union Berlin) in der Startelf, zudem wurde Jakub Sylvestr (Erzgebirge Aue) eingewechselt.

Beim Iran, der das zweite torlose Vorbereitungsspiel nach dem 0:0 gegen Weißrussland acht Tage zuvor verbuchte, wurde der Ex-Berliner und -Wolfsburger Ashkan Dejagah in der 61. Minute ausgewechselt. Eintracht Braunschweigs Torhüter Daniel Davari saß die komplette Spielzeit auf der Bank.

Australien hatte vor 50.000 Fans im Olympia-Stadion von Sydney große Mühe gegen den nicht für die WM qualifizierten Gastgeber von 2010. Ayanda Patosi (13.) schoss Südafrika zunächst in Führung, bevor Tim Cahill nur eine Minute später zum Endergebnis ausglich.

Quelle: n-tv.de, jwu/sid

Mehr zum Thema