Fußball

"Noch nicht fertig mit Europa" Götze-Zukunft ist offenbar entschieden

Dortmunds Mario Götze. Foto: David Inderlied/dpa/Archivbild

Mario Götze hat offenbar seine nähere Zukunft geklärt.

(Foto: David Inderlied/dpa/Archivbild)

Mario Götze ist Weltmeister, fünfmaliger deutscher Meister - und seit Sommer auf Vereinssuche. Oder ist die sportliche Zukunft des 28-Jährigen schon längst geklärt? Dass dem so ist, teilt seine Frau ihren Followern via Instagram mit. Oder?

Mario Götze, Siegtorschütze im WM-Finale 2014 und seit einigen Wochen vereinslos (und damit ablösefrei), hat unmittelbar vor dem Start der großen europäischen Topligen noch immer keinen neuen Verein - oder hat der 28-Jährige ihn nur noch nicht verraten? Seine Ehefrau Ann-Kathrin weiß natürlich mehr und deutet via Instagram an: Die sportliche Zukunft ihres Mannes ist schon geklärt. Ein Follower der reichweitenstarken Influencerin fragte während einer Fragerunde: "Wo spielt Mario in der nächsten Saison?" Darauf antwortete die 31-Jährige mit einem Bild von sich selbst, auf dem sie ihren Finger auf die Lippen legte, um damit ihre Verschwiegenheit zu beweisen. Dazu schrieb sie: "Ich kann es euch noch nicht erzählen."

Der Fußballer selbst äußert sich seit Wochen nicht öffentlich zu seiner Zukunft. Ein Wechsel innerhalb der Bundesliga erscheint aber zunehmend unwahrscheinlich, nachdem schon im Winter ein Transfer zu Hertha BSC nicht zustande gekommen war. Der damalige Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann hatte sich intern erfolglos für ein Engagement des Weltmeisters in der Hauptstadt stark gemacht. Oder wie Manager Michael Preetz es nach Klinsmanns unrühmlichem Abgang auflöste: "Ich glaube, bei Mario Götze war es so, dass er ihn schlichtweg nicht ans Telefon bekommen hat." Nun soll Götze seinen Berater Reza Farzeli angewiesen haben, sich vor allem in Spanien, Italien und Frankreich nach einem neuen Arbeitgeber umzusehen.

Spur in die USA ist längst erkaltet

Der Agent könnte bei der AS Monaco fündig geworden zu sein, wo inzwischen Niko Kovac, ehemaliger Trainer des FC Bayern, an der Seitenlinie das Sagen hat. Für die Monegassen läuft die Saison bereits, Medienberichten zufolge soll es Gespräche zwischen beiden Parteien gegeben haben. Götze soll, so berichten es französische Medien, auf der Wunschliste von Kovac ganz oben stehen. Der Verein wollte das in der vergangenen Woche nicht kommentieren. Die AS Monaco war mit vier Punkten aus den ersten beiden Spielen gut in die Ligue 1 gestartet, in Kürze wird wohl der Noch-Leverkusener Kevin Volland zum Kader von Niko Kovac stoßen. Mit Götze im Gepäck?

Auch wenn noch nichts offiziell geworden ist: Zumindest in die USA scheint die Spur des 63-fachen Nationalspielers nicht zu führen - trotz diverser Angebote. Eines davon stammte vom globalen Fußball-Superstar David Beckham, der Götze gerne zu seinem Klub Inter Miami in die Major League Soccer (MLS) locken wollte - und mit einem Jahresgehalt von sieben Millionen US-Dollar köderte. Das Interesse aus Nordamerika soll Götze aber mit der Begründung, er sei "noch nicht fertig mit Europa" abmoderiert haben, wie die "Bild"-Zeitung berichtet.

Beim künftigen MLS-Klub St. Louis City SC soll Lutz Pfannenstiel, bis Saisonende Sportvorstand beim Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf, ein schlagkräftiges Team aufbauen. Dieser kündigte zuletzt unter anderem an, dass er "auch Spieler wie Götze auf dem Schirm" habe. Zumindest kurzfristig dürfte es beim "auf dem Schirm haben" bleiben. Es sei denn, Ann-Kathrin Götze weiß von Entwicklungen, die außer Pfannenstiel derzeit noch niemand auf dem Schirm hat.

Der Vertrag von Götze beim Bundesligisten Borussia Dortmund war in diesem Sommer ausgelaufen und nicht verlängert worden. In der Bundesliga spielte er für Borussia Dortmund (2009 bis 2013/2016 bis 2020) und Bayern München (2013 bis 2016), fünfmal wurde er deutscher Meister. Seit dem Gewinn des WM-Titels läuft es sportlich aber nicht mehr besonders glanzvoll, in der abgelaufenen Saison kam der Mittelfeldspieler bei Borussia Dortmund nur noch auf sechs Einsätze in der Startelf.

Quelle: ntv.de, ter