Fußball

Dreimal drei Zentimeter Abseits Gomez hadert nach "irregulärem Hattrick"

333da0ad46af686fce09e07bd66ef4ff.jpg

Mario Gomez und der Videobeweis - das ist nicht mehr die ganz große Liebe,

(Foto: imago images/Pressefoto Baumann)

Den Videobeweis fand Mario Gomez eigentlich mal ganz gut. Die Stimmung ist aber mittlerweile gekippt. Spätestens an diesem Sonntag in Sandhausen, als dem 34-jährigen Stürmer drei Tore aberkannt werden. Regulär zwar, aber eben auch äußerst knapp. Zu knapp für die Technik?

Mario Gomez hat in seiner Karriere viel erlebt, aber das, was dem ehemaligen Nationalspieler am Sonntag beim Zweitliga-Spiel beim SV Sandhausen passiert ist, das gab's noch nie: Der 34 Jahre alte Angreifer des VfB Stuttgart hatte drei Tore erzielt (10., 45.+3, 71.) - dreimal wurden seine Treffer aber nach Ansicht der Videobilder von Schiedsrichter Harm Osmers zurückgenommen. Der Stuttgarter hatte bei allen Aktionen minimal im Abseits gestanden.

"Der Schiri sagt mir dreimal, dass es drei Zentimeter waren", sagte Gomez. "Dann frage ich, ob die drei Zentimeter mit der Technik, die wir haben, wirklich überprüft werden können. Wenn die Kamera aus 45 Grad schräg draufschaut, wie sollen die das sehen?" Dann schimpfte er bei Sky weiter: "Das System im Moment ist einfach scheiße. Für uns Stürmer ist es eine Katastrophe."

Gomez' Stimmung ist gekippt

Zunächst sei er, gab Gomez zu, ein Freund der Technik gewesen sei. Seine Meinung habe sich aber mittlerweile geändert. "Ich bin ganz froh, dass ein Großteil meiner Karriere hinter mir ist und ich mich nicht mehr die nächsten zehn Jahre mit diesen Dingen auseinandersetzen muss." Seine drei aberkannten Treffer bezeichnete er gegenüber dem SWR als "ersten irregulären Hattrick der Geschichte".

Die knappe Niederlage beim Tabellen-Siebten bedeutet den nächsten Rückschlag für die ambitionierten Schwaben. Die Mannschaft von Trainer Tim Walter dominierte die Partie zwar erneut, leistete sich im Spielaufbau aber viele Ballverluste - und die nutzten die Gastgeber aus. Schon nach wenigen Sekunden köpfte Kevin Behrens an die Latte, Bouhaddouz staubte ab und traf aus kurzer Distanz zur Führung. Dann schlief der VfB nach einer Ecke, und erneut war der Torjäger zur Stelle. Nur in der Schlussphase steigerte sich der VfB nochmal, Wamangitukas Elfmetertor kam aber zu spät.

Quelle: n-tv.de, tno/dpa/sid