Fußball

Sommer-Fehler, Pavard-Panne Goretzka spitzelt Bayern zum Quasi-Titel

imago0047356071h.jpg

Da ist es passiert: Leon Goretzka trifft vier Minuten vor dem Ende zum Siegtreffer.

(Foto: Peter Schatz / Pool )

Der FC Bayern München hat schon eine Hand an der Schale: Dank eines späten Sieges gegen Borussia Mönchengladbach kann der Rekordmeister am nächsten Spieltag den nächsten Titel klarmachen. In einer meist müden Partie leisten sich beide Seiten Fehler - bis Leon Goretzka spät zuschlägt.

Matchwinner Leon Goretzka riss die Arme in den Himmel, Hansi Flick schrie seine Freude laut heraus: Als Bayern München einen riesigen Schritt in Richtung achter Meisterschaft in Folge gemacht hatte, fiel allen Beteiligten ein Stein vom Herzen. "So ein spätes Tor zu machen zu einem Sieg, der uns am Dienstag die Meisterschaft ermöglicht, macht mich überglücklich", sagte Goretzka nach dem mühevollen 2:1 (1:1) im Spitzenspiel gegen Borussia Mönchengladbach.

Goretzka brachte den Sieg allerdings erst in der 86. Minute unter Dach und Fach. Der insgesamt 30. Titel ist den Bayern nun kaum noch zu nehmen: Sieben Punkte beträgt der Vorsprung auf Borussia Dortmund, München kann schon am Dienstag (20.30 Uhr/Sky) bei Abstiegskandidat Werder Bremen den "Geister-Titel" perfekt machen. "Wir wollen da gewinnen und das Ding nach Hause bringen", sagte Goretzka bei Sky.

Joshua Zirkzee, der den gelbgesperrten Torgaranten Robert Lewandowski ersetzte, brachte die müde wirkenden Münchner nach einem schweren Patzer von Gladbachs Keeper Yann Sommer in der 26. Minute in Führung. Die Borussia glich durch ein Eigentor von Benjamin Pavard (37.) aus, ehe Goretzka mit seinem sechsten Saisontor - alle in der Rückrunde - noch für einen glücklichen Bayern-Erfolg sorgte. Goretzka bekam dann auch die meisten Glückwünsche. "Dass er nicht nur Assists, sondern auch Tore kann, haben wir schön häufiger gesehen", sagte Torhüter Manuel Neuer und fügte an: "Wir können auch Arbeitssiege. Jetzt rückt die Meisterschaft ein bisschen näher." Die Bayern, die erst am Mittwoch ins Pokalfinale eingezogen waren, setzten damit ihre Erfolgsserie unter Trainer Flick fort.

Zirkzee erzielt viertes Tor im achten Spiel

Für das über weite Strecken bessere Gladbach war es derweil ein weiterer Rückschlag im engen Rennen um die Champions-League-Plätze. Vor allem Sommer war nach seinem Patzer untröstlich. "Das war ein ganz klarer Fehler von mir, ich habe die falsche Entscheidung getroffen. Ich ärgere mich extrem darüber", sagte der Schweizer. Die Bayern taten sich gegen gut organisierte und mutige Gladbacher, die bereits in der 10. Minute Marcus Thuram verletzt auswechseln mussten, äußerst schwer. Erst der 19 Jahre alte Zirkzee schob nach Sommers Blackout den Ball lässig ins leere Tor. Für Zirkzee war es im achten Einsatz das vierte Tor.

Gladbach blieb jedoch dran und wurde belohnt - unter gütiger Mithilfe von Weltmeister Pavard, der eine Flanke von Patrick Herrmann völlig unbedrängt ins eigene Tor grätschte. Der Ausgleich war dennoch verdient, den Bayern fehlte vor der Pause ohne Müller und Lewandowski die Durchschlagskraft.

Auch nach der Pause waren die Gäste zunächst entschlossener. Manuel Neuer musste gegen Lars Stindl und den emsigen Herrmann retten. Die Bayern nahmen dagegen kaum Fahrt auf, Flick reagierte und brachte Kingsley Coman und Davies. Dadurch bekam das Bayern-Spiel mehr Dominanz. Besser machte es vier Minuten vor Schuss schließlich Goretzka, der eine Pavard-Hereingabe am Gladbacher Keeper gekonnt vorbeispitzelte.

Quelle: ntv.de, dbe/sid