Fußball

Erste Tore für FC Chelsea "Großartige Nacht" bestärkt Neuling Havertz

imago0048423555h.jpg

Havertz ist nach dem ersten Top-Spiel seinerseits mächtig erleichtert.

(Foto: imago images/PRiME Media Images)

Im dritten Spiel der Durchbruch: Kai Havertz groovt sich beim FC Chelsea ein. Der Fußball-Nationalspieler schießt im Ligapokal gleich drei Tore - und lässt seine Kritiker verstummen. Die hatten zuvor schon am Neuzugang herumgekrittelt. Teammanager Frank Lampard lobt ihn überschwänglich.

Der FC Chelsea drehte nach der ersten Gala von Kai Havertz das ganz große Rad. Dem "Hattrick-Hero" sei ein "unvergesslicher Dreierpack" gelungen, schwärmte der Klub überschwänglich auf der eigenen Internetseite. Und Teammanager Frank Lampard sprach von einer "großartigen Nacht für Kai - die erste von vielen für ihn".

Dabei hatte Havertz seine ersten drei Tore für die Blues "nur" im Ligapokal beim 6:0 (2:0) gegen den überforderten Zweitligisten FC Barnsley geschossen. Doch nach zwei mäßigen Spielen in der Premiere League kam der starke Auftritt des 100-Millionen-Euro-Profis für den Verein gerade recht. Und auch für Havertz selbst. "Es ist für mich persönlich ein sehr großes Ding", sagte der 21 Jahre alte Nationalspieler mit einem Lächeln auf den Lippen. Als der frühere Leverkusener vom Reporter des Vereins-TVs gefragt wurde, ob sein erster Dreierpack im Profifußball als "Big News" in Deutschland wahrgenommen werde, antwortete er: "Ich denke ja. Ich hoffe es doch."

Schon erste mürrische Kommentare

Als teuerster deutscher Spieler der Geschichte ist sein Schaffen in England für die heimische Öffentlichkeit natürlich interessant. Doch auch auf der Insel wird ihm sehr genau auf die Füße geschaut. Die Ablöse war selbst für englische Verhältnisse enorm, und sie floss in einen Spieler, der eben noch keine absolute Weltklasse verkörpert. Entsprechend mürrische Kommentare waren nach den ersten Auftritten zu hören und zu lesen. "Wir sitzen hier und stellen Havertz infrage, der seit zwei Minuten hier ist?", echauffierte sich TV-Experte Harry Redknapp kürzlich.

"Die ersten zwei Spiele waren schwierig für mich", gab Havertz nun zu. Er habe "keine richtige Vorbereitung" gehabt, hinzu kam die Umstellung auf ein neues Leben, eine neue Sprache, ein neues Umfeld. Schon an seiner Körpersprache war abzulesen, dass er sich in der neuen Rolle noch nicht richtig wohlfühlt. Doch das änderte sich im Spiel gegen Barnsley mit jedem Tor und mit jeder gelungenen Aktion. "Dieses Spiel", sagte das Ausnahmetalent, "war sehr gut für mein Selbstbewusstsein. Ich hoffe, dass ich am Samstag da anknüpfen kann."

Dann steht das Spiel bei West Bromwich Albion auf dem Plan, dort will Havertz endlich auch in der Liga durchstarten. Dafür müsse ihm Teammanager Lampard aber die richtige Position zuordnen, sagen Kritiker. Gegen Barnsley harmonierte Havertz als Zehner prächtig hinter Stoßstürmer Tammy Abraham. Auch Lampard schwärmte von der "großartigen Kombination mit Tammy". Später wurde er von den Chelsea-Fans in den sozialen Medien zum Spieler des Spiels gewählt.

Der Ex-Leipziger Timo Werner wurde dagegen komplett geschont. Gar nicht erst im Kader stand Antonio Rüdiger. Der Nationalspieler, der bei den Verpflichtungen von Werner und Havertz mächtig die Werbetrommel für Chelsea gerührt hatte, steht plötzlich selbst vor dem Absprung. Seinen Stammplatz hat der 27-Jährige eingebüßt, weshalb er mit einem Wechsel kokettieren soll. Angeblich ist der FC Barcelona an einer Leihe interessiert.

Quelle: ntv.de, Jörg Soldwisch, sid