Fußball

Blankovertrag beim FC Barcelona Guardiola bleibt solange er will

1306621660.jpg1559637498624052340.jpg

Unvergleichlich erfolgreich: Josep Guardiola führte den FC Barcelona gleich in seiner ersten Saison zu sechs Titel.

(Foto: AP)

Der FC Barcelona rollt seinem Trainer Josep Guardiola den roten Teppich aus. Nach zwölf Titeln in drei Spielzeiten, darunter zwei Champions-League-Triumphe, möchten die Katalanen ihren Erfolgscoach unbedingt halten - und bieten ihm deshalb eine Art Blankovertrag an.

Sandro Rosell, der Präsident von Champions-League-Sieger FC Barcelona, will seinen Erfolgstrainer Josep Guardiola über 2012 hinaus unbedingt halten. Deshalb hat er seinem Startrainer einen Freibrief erteilt. "Er weiß, wann unsere Geschäftsstelle geöffnet ist. Er kann für ein Jahr verlängern oder sogar gleich für vier", sagte der 47-Jährige dem arabischen TV-Sender Al Jazeera und präzisierte: "Auf dem Tisch liegt ein Vertrag, damit er es bequem hat und sich glücklich fühlt." Er hoffe, das Guardiola "ja sagt und weitermacht".

Sollte Pep Guardiola die Maximal-Variante wählen und bis 2016 unterschreiben, würde sein Vertrag im gleichen Jahr enden wie die Amtszeit von Sandro Rosell. Dieser war im Juni 2010 als Nachfolger von Juan Laporta zum Präsidenten des derzeit erfolgreichsten Fußball-Klubs der Welt gewählt worden. In den drei Spielzeiten unter Guardiola gewann der FC Barcelona zwölf Titel, darunter drei Meisterschaften und zweimal die Champions League (2009 und 2011).

Zeit für den Abschied noch nicht reif

Pep Guardiola hatte jüngst erklärt, er würde gerne seinen Abschied in Barcelona selbst bestimmen. "Noch ist nicht die Zeit dafür, aber ich würde den Moment selber gerne herbeiführen", hatte der ehemalige spanische Nationalspieler der spanischen Presse mitgeteilt.

Bei dieser Gelegenheit hatte er nochmals die Besonderheit seiner Mannschaft um Superstar Lionel Messi herausgestellt: "Diese Generation ist einzigartig in ihrer Leidenschaft, mit der sie ihren Sport betreibt. Mit anderen Spielern wären diese Erfolge niemals möglich gewesen."

Quelle: ntv.de, sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen