Fußball

Freiburg krönt starke Hinrunde Hertha oben dran, Hoffenheim unschlagbar

b488160e91ad907386b9c27f5fc2a0d2.jpg

Gedenken an die Anschlagsopfer von Berlin.

(Foto: imago/Matthias Koch)

Hoffenheim bleibt gegen Bremen ungeschlagen, ärgert sich aber dennoch. Freiburg siegt in Ingolstadt, keiner in Köln. Hertha und Darmstadt schenken Berlin ein wenig Normalität. Vor dem Spiel erstrahlt in Gedenken an die Anschlagsopfer ein Lichtermeer.

Hertha BSC - SV Darmstadt 2:0 (0:0)

Hertha BSC geht mit einem wichtigen Sieg in die Winterpause. Der Hauptstadtklub gewann dank eines spektakulären Freistoßtors von Marvin Plattenhardt (57.) und eines Kopfballtreffers von Salomon Kalou (66.) im letzten Bundesligaspiel 2016 gegen Schlusslicht Darmstadt 98 2:0 (0:0). Damit rückt das Team von Trainer Pal Dardai in der Tabelle mit 30 Punkten an Hoffenheim vorbei auf Platz drei vor. Darmstadt überwintert mit acht Zählern als abgeschlagener Tabellenletzter. Die Partie im Berliner Olympiastadion stand im Zeichen des Berliner Anschlags auf dem nur sieben Kilometer entfernten Breitscheidplatz. Nur 31.912 Zuschauer waren in der kalten Arena dabei. Im Gedenken an die Opfer wurde auf Musikeinspielungen und laute Ansagen zunächst verzichtet. Während der Gedenkminute ließen die Zuschauer im Olympiastadion ihre Smartphones erstrahlen, erst danach starteten die Fußball-Fans ihre Gesänge.

1899 Hoffenheim - Werder Bremen 1:1 (1:0)

Bittersüßer Jahresausklang: 1899 Hoffenheim überwintert zwar als einziges ungeschlagenes Team der Fußball-Bundesliga, hat den Sprung auf einen Champions-League-Platz aber verpasst. Die Kraichgauer kamen gegen Werder Bremen nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus und gehen als Tabellenfünfter mit 28 Punkten in die Winterpause. TSG-Torjäger Sandro Wagner brachte die Gastgeber in der 26. Minute vor 29.076 Zuschauern in Führung, die Serge Gnabry (87.) kurz vor Schluss ausglich. Bremen bleibt mit 16 Punkten 15. der Tabelle.

1. FC Köln - Bayer Leverkusen 1:1 (1:1)

Für Bayer Leverkusen und den nicht unumstrittenen Trainer Roger Schmidt endet das Fußballjahr 2016 halbwegs versöhnlich. Nach dem 1:1 (1:1) im rheinischen Derby beim 1. FC Köln hinkt der Champions-League-Achtelfinalist den eigenen Ansprüchen zwar weiter hinterher, kann den nächsten Aufgaben aber wieder etwas gelassener entgegenblicken. Zwar hatte Kölns Top-Torjäger Anthony Modeste (21.) die Hausherren mit einem Traumtor in Führung geschossen und die Hoffnungen auf den erst zweiten Kölner Sieg im zwölften Heimspiel über den ungeliebten Rivalen genährt. Doch der Brasilianer Wendell (44.) traf noch vor der Pause zum Ausgleich. Vor 50.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion war es am Ende ein sehr zerfahrenes Bundesliga-Spiel, das keinen Sieger verdient hatte. Köln bleibt als Tabellen-Siebter (25) weiter vier Punkte vor den zwei Ränge schlechter platzierten Leverkusenern.

FC Ingolstadt - SC Freiburg 1:2 (0:2)

Dank eines Doppelschlags von Florian Niederlechner haben die Dauerläufer des SC Freiburg dem FC Ingolstadt die Krönung seines Winterschluss-Spurts verdorben. Nach zuvor zehn Punkten aus fünf Begegnungen unter dem neuen Trainer Maik Walpurgis unterlagen die Schanzer in ihrem 50. Spiel in der Fußball-Bundesliga dem starken Aufsteiger aus dem Breisgau mit 1:2 (0:2). Die Mannschaft von Coach Christian Streich blieb damit zum vierten Mal in Serie ungeschlagen und überwintert mit komfortablen 23 Punkten. Die Ingolstädter verpassten in einer leidenschaftlichen Partie hingegen den dritten Dreier nacheinander und müssen 2017 als Tabellenvorletzter ihren Kampf gegen den Abstieg fortsetzen. Im bitterkalten Oberbayern bescherte Niederlecher (34. Foulelfmeter/41.) den Freiburgern mit seinen Saisontoren vier und fünf die komfortable Pausenführung. Mit einem feinen Freistoß gelang Markus Suttner (53.) vor 13.904 Zuschauern im Wegrutschen kurz nach dem Seitenwechsel noch der Anschluss. Dadurch wurde die Partie bis zum Schlusspfiff hochspannend, ein weiterer Treffer fiel aber nicht mehr.

Quelle: n-tv.de, cwo/dpa/sid