Fußball

Zu wenig Leistung für 40 Mio. Ablöse Heynckes will mehr von Martinez

Bis zum vergangenen Wochenende schien die Welt des FC Bayern noch in Ordnung. Dann kamen die Niederlage gegen Bayer Leverkusen, die Generalkritik von Ex-Coach Louis van Gaal, die Zweifel. Dass Bayern-Trainer Jupp Heynckes nun von Rekordeinkauf Javi Martinez eine Steigerung fordert, dürfte die Unruhe nicht verringern.

37ym0536.jpg138536483688278014.jpg

Bisher vor allem Mitläufer: Javi Martinez, teuerster Spieler der Bundesligageschichte.

(Foto: dpa)

Trainer Jupp Heynckes vom deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München hat Rekordeinkauf Javi Martínez in die Pflicht genommen. "Javi weiß ganz genau, dass er sich weiter steigern muss, er kann viel mehr", sagte er über den 40 Millionen Euro teuren Spanier.

Martínez hatte zuletzt als Innenverteidiger beim 4:0 im DFB-Pokal gegen den 1. FC Kaiserslautern eine schwache Partie geliefert. Auch im defensiven Mittelfeld spielte der 24-Jährige noch nicht so dominant, wie vom FC Bayern erhofft. Der gilt als robust, flink und kopfballstark und war der Wunschspieler von Trainer Heynckes und Sportchef Matthias Sammer. Beide zeigten sich vor dem Rekordtransfer davon überzeugt, dass der 23 Jahre alte Iberer die Probleme auf der bedeutungsvollen Sechserposition am besten lösen könne.

Auch Spaniens Nationaltrainer Vicente del Bosque gratulierte den Münchnern zur Martinez-Verpflichtung: "Bayern wird viel Freude an ihm haben. Er ist ein Super-Spieler und großartiger Mensch. Er ist der geborene Anführer. Ein kompletter Spieler. Da kann man Bayern nur gratulieren."

Schwierige Umstellung

Von seiner Bestform ist Martinez aber noch weit entfernt. Heynckes begründet das auch damit, dass die Rolle im Mittelfeld für Martínez "eine gewisse Umstellung" erfordere, habe dieser bei seinem früheren Klub Athletic Bilbao doch zuletzt meist in der Abwehr gespielt. "Was sehr positiv ist, ist aber, dass wir qualitativ ganz andere Möglichkeiten haben durch diesen Einkauf", sagte Heynckes: "Das ist immer das, was ich haben wollte: defensive Mittelfeldspieler, die auch Innenverteidiger spielen können." Bei Martinez funktioniert diese Doppelrolle allerdings noch nicht wie gewünscht.

Bisher kam er in München in sieben Ligaspielen zum Einsatz, dabei stand der Spanier aber nur zweimal in der Startelf. Hinzu kommen ein Einsatz im DFB-Pokal und drei Spiele in der Champions League. Beim rumpligen 1:0-Arbeitssieg gegen OSC Lille bestritt Martinez bisher zum einzigen Mal ein komplettes Spiel für den Rekordmeister.

Quelle: ntv.de, sid