Fußball

Überzahl-Rückkehr auf Platz zwei Hunt erlöst schwachen HSV spät

imago39170689h.jpg

Kapitän Hunt (r.) hat den Hamburger SV spät zum Sieg gegen Greuther Fürth geschossen.

(Foto: www.imago-images.de)

Nach Siegen der Konkurrenz im Kampf um einen direkten Aufstiegsplatz in der 2. Fußball-Bundesliga bleibt der Druck auf den Hamburger SV hoch. Im Spiel gegen Greuther Fürth ist das den Rothosen deutlich anzumerken. Erst kurz vor Schluss gelingt dem Kapitän das Siegtor.

Dusel-Sieg vor dem Derby: Der Hamburger SV hat den direkten Aufstiegsplatz zwei in der 2. Fußball-Bundesliga zurückerobert. Das Team von Trainer Hannes Wolf schlug die SpVgg Greuther Fürth durch ein spätes Tor von Kapitän Aaron Hunt (85. Minute) mit Ach und Krach 1:0 (0:0).

"Wir haben richtig schlecht gespielt, viel zu wenig Druck erzeugt. Erst nach der Roten Karte sah es besser aus. Es ist wichtig, dass wir gewonnen haben. Wir müssen besser Fußball spielen. Uns fehlt teilweise der Mut, hinten rauszuspielen", sagte Matchwinner Hunt, der allerdings auch betonte: "Eine Spitzenmannschaft gewinnt trotzdem solche Spiele." Fürths Torhüter Sascha Burchert war dagegen restlos bedient: "Der HSV hat glücklich gewonnen. Wir hatten in der zweiten Halbzeit die Oberhand. Der Schiedsrichter hat extrem ins Spiel eingegriffen."

Sechs Tage vor dem mit Spannung erwarteten Stadtderby beim FC St. Pauli stimmte bei den Hamburgern nicht viel mehr als das Ergebnis. Selbst die numerische Überlegenheit nach einer Gelb-Roten Karte gegen Fürths Offensivmann Julian Green (67.) nach einer vermeintlichen Schwalbe konnten die Hausherren lange nicht für sich nutzen.

Der unter Wolf zuhause noch ungeschlagene HSV hat mit 47 Punkten Tuchfühlung zum Spitzenreiter 1. FC Köln (48) aufgenommen und drei Punkte Vorsprung auf den 1. FC Union Berlin auf Rang drei. Fürth kassierte dagegen in der vierten Partie unter Trainer Stefan Leitl die erste Pleite.

Ersatzmann muss HSV-Tor hüten

850a1897ac698bceb1d122033fbade7b.jpg

Die Montagspartie des 24. Zweitliga-Spieltags war eine zähe Angelegenheit.

(Foto: www.imago-images.de)

Die Hamburger mussten kurz vor dem Anpfiff eine Hiobsbotschaft verkraften. Stammkeeper Julian Pollersbeck verletzte sich beim Warmmachen und musste passen, Tom Mickel rückte in die erste Elf. Der 29-Jährige sah einen ordentlichen Start seiner Vordermänner. Hee-Chan Hwang drückte auf der rechten Außenbahn aufs Tempo und legte gefährlich quer, doch Pierre-Michel Lasogga wurde noch entscheidend beim Abschluss gestört (8.).

Der HSV blieb zunächst am Drücker und Lasogga gefährlich. Nach schneller Kombination und Zuspiel von Hunt zog der Sturmtank wuchtig von der Strafraumgrenze ab, doch Sascha Burchert war bestens postiert (13.). Mit zunehmender Spieldauer stellten sich die Gäste immer besser auf die Hanseaten ein und setzten verstärkt die offensiven Akzente. Auch, weil das Aufbauspiel der Hausherren längst nicht immer sattelfest war. Beinahe hätte der lauernde Kenny Prince Redondo profitiert, er wurde gerade noch von David Bates geblockt (20.).

Die Hamburger hatten Probleme und mussten vor der Pause auch noch Hwang verletzt auswechseln, Berkay Özcan kam rein. Und Fürth blieb auch im zweiten Durchgang giftig und zielstrebig. Paul Seguin prüfte Mickel mit einem strammen Fernschuss (52.), drei Minuten später zielte Lasogga nach einer Ecke nur knapp vorbei - am eigenen Tor (55.).

Fürth spielte auch mit zehn Mann weiter nach vorne, der HSV hoffte auf eine späte Eingebung - und die lieferte Hunt bei seinem Comeback nach über einmonatiger Verletzungspause.

Quelle: n-tv.de, Peer Lasse Korff, sid