Fußball

Revierklub lange in Unterzahl Köln und VAR vermiesen Schalke-Rückkehr gründlich

imago1013691473h.jpg

Lange Gesichter bei Schalke 04.

(Foto: IMAGO/Revierfoto)

Auch ohne den zum BVB wechselnden Anthony Modeste besiegt der 1. FC Köln Aufsteiger Schalke 04 ohne Mühe. Die Königsblauen müssen nach der Roten Karte für einen Ex-Kölner fast eine Stunde lang in Unterzahl spielen und haben zusätzlich noch VAR-Pech.

Schalke 04 hat seine Rückkehr in die Fußball-Bundesliga nach 442 Tagen verpatzt und gleich zu Saisonbeginn einen Dämpfer hinnehmen müssen. Die Mannschaft von Trainer Frank Kramer verlor nach langer Unterzahl beim 1. FC Köln 1:3 (0:0) und hat spätestens jetzt Gewissheit, dass der Weg zum Klassenerhalt steinig wird.

Für den FC, der die Saison ohne seinen vor dem Wechsel zu Borussia Dortmund stehenden Torjäger Anthony Modeste bestreiten muss, trafen Luca Kilian (49.), Florian Kainz (64./nach Videobeweis) und Dejan Ljubicic (80.), dessen Kopfball an den Pfosten von der Hacke des Schalke-Keepers Alexander Schwolow ins Tor prallte.

Die Königsblauen, die ihr bis dato letztes Bundesligaspiel am 22. Mai 2021 ebenfalls in Köln bestritten hatten, waren da bereits in Unterzahl: Der Ex-Kölner Dominick Drexler (35.) hatte nach Videobeweis die Rote Karte gesehen. Der Anschluss durch Marius Bülter (76.) änderte nichts.

VAR als Weckruf

Es schien, als wollte Schalke die Kölner Verunsicherung wegen des nahenden Verlusts von Modeste gleich ausnutzen. Die Königsblauen legten furios los und durften bereits in der zehnten Minute über den vermeintlichen Führungstreffer jubeln. Doch bei Rodrigo Zalazars Abschluss stand Maya Yoshida im Abseits und nahm Kölns Torhüter Marvin Schwäbe die Sicht - nach Studie der Videobilder nahm Schiedsrichter Robert Schröder den Treffer zurück.

Die Szene war wie ein Weckruf für die Kölner, die sich in der Folge eine Reihe ordentlicher Chancen erspielten und die Kontrolle übernahmen. Von Schalke kam in dieser Phase kaum noch etwas. Als Drexler vom Feld musste, verschoben sich die Kräfteverhältnisse endgültig zugunsten des FC. Köln suchte Lücken und mühte sich, die Schalker Defensive zu überrumpeln. Dabei standen vor allem die Angreifer Jan Thielmann und Florian Dietz im Mittelpunkt. Im Kollektiv wollte FC-Trainer Steffen Baumgart den für das Kölner Spiel so wichtigen Modeste ersetzen, der wohl am Montag seinen Medizincheck beim BVB absolvieren wird.

Pünktlich zum Kölner Saisonauftakt war durchgesickert, dass Modeste, im vergangenen Jahr mit 20 Toren treffsicherster Kölner, den Klub verlässt. Daher strich Baumgart den Franzosen für das Duell mit dem Aufsteiger aus dem Kader. "Der Fokus soll auf dem Spiel gegen Schalke und nicht auf einer Personalie liegen", sagte Kölns Geschäftsführer Christian Keller.

Dass es auch ohne Modeste geht, zeigten die Kölner in der zweiten Halbzeit. Verteidiger Kilian grätschte den Ball nach einer Ecke entschlossen ins Tor. Thielmann (55.) hätte kurz darauf fast erhöht, besser machte es dann Kainz, dessen Treffer nach Überprüfung durch den Video-Assistenten zählte. Der FC hielt das Spiel weiter fest im Griff und musste sich einzig ankreiden lassen, dass er nicht noch deutlicher führte. Stattdessen sorgte Bülter aus dem Nichts wieder für Spannung - aber nur für ein paar Minuten.

Quelle: ntv.de, dbe/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen