Fußball

Nicht Ronaldo, dafür Modeste Der BVB hat seinen Superstürmer gefunden

Kölns Torschütze Anthony Modeste (l) zog mit seinem Kaffee-Jubel den Ärger von Trainer Baumgart auf sich.

Kölns Torschütze Anthony Modeste (links) zog im April mit seinem Kaffee-Jubel den Ärger von Trainer Baumgart auf sich und wechselt nun wohl zum BVB.

(Foto: Marius Becker/dpa)

Borussia Dortmund wird Anthony Modeste als Ersatz für den schwer erkrankten Sébastien Haller verpflichten. Der BVB hat mit dem FC Köln und dem Stürmer eine "grundsätzliche Einigung" erreicht. Fans aber sammeln Geld für eine Ronaldo-Verpflichtung.

Anthony Modeste soll bei Borussia Dortmund laut Medienberichten die Lücke schließen, die nach der Tumorerkrankung von Neuzugang Sébastien Haller entstanden ist. Wie Sport1 berichtet, hat sich der Fußball-Bundesligist bereits mit dem 34 Jahre alten Angreifer auf einen Einjahresvertrag geeinigt und beim Ligakonkurrenten 1. FC Köln ein offizielles Angebot eingereicht. Modeste stand deshalb bereits beim ersten Liga-Spiel nicht im Kader des 1. FC Köln.

"Wir haben auf Wunsch von Tony Modeste hin heute Mittag mit dem BVB mündlich eine grundsätzliche Einigung über seinen Wechsel zum BVB erzielt", sagte FC-Geschäftsführer Christian Keller: "Die Bestätigung des Transfers soll nach dem Medizincheck erfolgen, der für den morgigen Tag geplant ist. Aus diesem Grund haben wir gemeinsam entschieden, dass Tony heute nicht im Kader stehen wird, obwohl es von Tony das klare Signal gab, spielen zu wollen." Nach Informationen des "Express" liegen beide Klubs bei ihren Vorstellungen über die Höhe der Ablöse jedoch noch etwas auseinander. Demnach verlangen die Kölner fünf Millionen Euro für den bis 2023 vertraglich gebundenen Franzosen, der in der vergangenen Saison 20 Tore für den FC erzielt hatte.

Modeste käme dem Anforderungsprofil der Borussia nahe, die seit Tagen nach einem ähnlichen bulligen und kopfballstarken Angreifer wie Haller Ausschau hält, aber angeblich nicht mehr als 10 Millionen Euro für das Gesamtpaket ausgeben will. Sportdirektor Sebastian Kehl hatte am Samstagabend nach dem 1:0 (1:0) über Leverkusen ein nahes Ende der Suche in Aussicht gestellt: "Natürlich haben wir einige Optionen kreiert und sind zielführend unterwegs. Es wird wohl noch was passieren - ich denke sehr zeitnah."

BVB-Fans sammeln Geld für Ronaldo

Der als Nachfolger für Erling Haaland (Manchester City) für 31 Millionen Euro von Ajax Amsterdam verpflichtete Haller wird den Dortmundern nach seiner Operation monatelang fehlen. Zuletzt kursierten auch Namen wie Edinson Cavani und Memphis Depay in Dortmund.

Einige Fans des BVB sammeln darüber hinaus Geld für eine Verpflichtung von Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo. Mit einer Crowdfunding-Aktion hat sich der Organisator das sehr ambitionierte Ziel gesetzt, insgesamt 40 Millionen Euro einzusammeln, um den Portugiesen von Manchester United in die Bundesliga locken zu können. Wenn die erhoffte Summe nicht erreicht wird oder ein Wechsel ohnehin nicht zustande kommt, muss niemand etwas zahlen. Die Aktion soll nach Stand vom Samstag bis zum 1. Oktober laufen, das Sommer-Transferfenster schließt bereits am 1. September. Der 37 Jahre alte Ronaldo möchte Manchester hingegen dem Vernehmen nach verlassen, da er weiterhin in der Champions League spielen will. Der englische Premier-League-Klub hat die Qualifikation verpasst, der BVB hingegen spielt als deutscher Vizemeister in dieser Spielzeit in der europäischen Königsklasse.

Quelle: ntv.de, dbe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen