Fußball

Erbitterter Hamburg-Machtkampf Komplettes HSV-Präsidium tritt zurück

imago0047467047h.jpg

HSV-Präsident Marcell Jansen (rechts) tritt mit dem gesamten Präsidium zurück.

(Foto: Valeria Witters/Witters/Pool via xim.gs)

Eklat an der Elbe: HSV-Präsident Marcell Jansen und das komplette Präsidium treten übereinstimmenden Medienberichten zufolge zurück. Jansen, sein Vize und der Schatzmeister gelten als komplett zerstritten. Es soll im Sommer zu einer Neuwahl kommen.

Im Machtkampf beim Fußball-Zweitligisten Hamburger SV ist das komplette Präsidium um Präsident Marcell Jansen zurückgetreten. Das berichteten die Hamburger Morgenpost und das Abendblatt übereinstimmend. Neben Jansen legten auch Vize Thomas Schulz und Schatzmeister Moritz Schaefer ihre Ämter nieder. Als Vertreter wurde einstimmig e.V.-Geschäftsführer Kumar Tschana ernannt. Bis zur Neuwahl des Präsidiums wird zudem Jansen als e.V.-Vertreter im Aufsichtsrat der AG bleiben.

"Nach sehr intensiven und zielführenden Gesprächen in den vergangenen Tagen haben wir uns als Präsidium gemeinsam dazu entschlossen, mit sofortiger Wirkung von unseren Präsidiumsämtern zurückzutreten und so die zuletzt vorhandenen Meinungsverschiedenheiten im Präsidium nicht mehr zu einem Themenfeld innerhalb unseres Vereins zu machen", hieß es in einer Mail an die HSV-Mitglieder.

Interne Querelen haben seit Wochen und Monaten das Klima beim Zweitliga-Tabellenführer Hamburger SV belastet. Jansen, Schulz und Schaefer sind derart zerstritten, dass sie sich nicht einmal auf einen fristgerechten Termin für eine Außerordentliche Mitgliederversammlung einigen konnten. Schulz und Schaefer haben in einigen wichtigen Fragen andere Ansichten als Jansen. Dabei geht es unter anderem um die Kandidaten für den Aufsichtsrat der Fußball-AG und um den möglichen Verkauf weiterer Anteile. Das neue Präsidium soll auf einer Präsenzversammlung im Sommer gewählt werden.

Der Hamburger SV steht in der 2. Bundesliga an der Tabellenspitze. Nach zwei Jahren im Unterhaus soll in der dritten unterklassigen Saison nach dem ersten Abstieg 2017/18 endlich der Aufstieg ins Oberhaus gelingen. Zuletzt spitzte sich der Kampf um den Aufstieg aber zu, weil die HSV-Maschine stotterte: In den vergangenen vier Ligaspielen sammelten die Hanseaten nur einen Dreier. Der VfL Bochum und Holstein Kiel zogen dadurch nach Punkten gleich.

Quelle: ntv.de, dbe/sid