Fußball

"Das ist der richtige Zeitpunkt" Lahm tritt aus Nationalmannschaft zurück

Paukenschlag nach dem WM-Triumph: Kapitän Philipp Lahm erklärt seine Nationalmannschaftskarriere völlig überraschend für beendet. Der 30-Jährige will nach 113 Länderspielen künftig nur noch für seinen Verein FC Bayern auflaufen.

Kurzporträt Philipp Lahm

Verein: FC Bayern München
Geburtstag: 11. November 1983 in München

Länderspiele: 113
Tore: 5
DFB-Debüt: 18. Februar 2004 in Split beim 2:1 gegen Kroatien
Turniere: EM 2004, WM 2006, EM 2008, WM 2010, EM 2012, WM 2014 Größter Erfolg: Weltmeister 2014

Kapitän Philipp Lahm wird ab sofort nicht mehr für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft spielen. Lahms Berater Roman Grill bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung. Der 30-Jährige werde fortan nur noch für seinen Klub Bayern München antreten, wo er einen Vertrag bis 2018 hat, berichtete das Blatt.

"Das ist der richtige Zeitpunkt für mich", sagte Lahm der "Sport Bild" mit Blick auf den WM-Triumph. Er verlasse die Auswahl "in völliger Harmonie" mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB), fügte Lahm in einer persönlichen Erklärung (zum Wortlaut) an die Fans auf der Homepage des DFB an. Die Entscheidung zum Rücktritt sei bei ihm in der vergangenen Saison gereift. "Da habe ich für mich den Entschluss gefasst, dass die WM in Brasilien mein letztes Turnier sein wird."

Am vergangenen Montag habe er Bundestrainer Joachim Löw beim Frühstück nach dem WM-Sieg von Rio de Janeiro über seinen Schritt informiert, DFB-Präsident Wolfgang Niersbach unterrichtete Lahm am Freitagmorgen. "Ich habe mich bei ihm für zehn Jahre super Zusammenarbeit bedankt. Ich habe die Zeit beim DFB total genossen", sagte Lahm über das Gespräch mit Niersbach.

Finale Krönung

Lahm bestritt beim WM-Finale am vergangenen Sonntag gegen Argentinien (1:0 n.V.) sein 113. und offenbar letztes Länderspiel. In seiner über zehnjährigen Nationalmannschaftskarriere erzielte er dabei fünf Tore, darunter den Führungstreffer beim 4:2 gegen Costa Rica im WM-Auftaktspiel 2006. Sein Debüt im DFB-Team hatte er am 18. Februar 2004 beim 2:1-Sieg über Kroatien gefeiert.

Sein Jahrzehnt im Nationaltrikot würdigte kurz nach der Nachricht sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel während ihrer Pressekonferenz zu innen- und außenpolitischen Themen in Berlin. "Ich möchte die Gelegenheit nutzen, ihm meinen großen Respekt auszusprechen für das, was er für die Nationalmannschaft getan hat."

Es ist ein Rücktritt auf dem Höhepunkt der Laufbahn. Die Krönung seiner DFB-Karriere erlebte er am vergangenen Sonntag im Estadio Maracana. Dort reckte er als vierter deutscher Spielführer nach Fritz Walter (1954), Franz Beckenbauer (1974) und Lothar Matthäus (1990) den WM-Pokal in die Höhe. Öffentliche Andeutungen über einen bevorstehenden Abschied aus dem DFB-Team hatte Lahm in den Tagen nach dem Triumph nicht gemacht.

Zuletzt sagte er in einem Interview mit dem Magazin "Stern": "Vielleicht wird mir das erst in ein paar Tagen gelingen, vielleicht erst in ein paar Wochen oder Monaten. Vielleicht dauert es auch ein paar Jahre, bis mir die Bedeutung dieses Titels wirklich bewusst wird."

Quelle: ntv.de, cwo/dpa/sid