Fußball

Man City kann nur zuschauen Liverpool siegt, dominiert und bricht Rekorde

imago46794897h.jpg

Jürgen Klopp und Keeper Alisson Becker freuen sich über den 21. Heimsieg in Serie.

(Foto: imago images/Action Plus)

Der FC Liverpool macht einen weiteren Schritt Richtung Meisterschaft. Der umkämpfte Heimsieg in der Premier League gegen West Ham United spült nicht nur wichtige Punkte auf das Konto der Reds, sondern bricht ganz nebenbei einen Rekord. Und die Saison ist ja noch längst nicht vorbei.

Jürgen Klopp ist mit seinem FC Liverpool auf einem Siegeszug durch die Geschichtsbücher. Nach einem 3:2 (1:1)-Heimsieg am 27. Spieltag der englischen Premier League gegen West Ham United haben die Reds 21 Spiele am Stück im eigenen Stadion gewonnen - Rekord. Bisher war Vorjahresmeister Manchester City mit 20 gewonnenen Heimspielen am Stück Spitzenreiter dieser Wertung. "Vor ein paar Jahren habe ich gesagt, dass wir unsere eigenen Geschichten schreiben wollen und offensichtlich haben die Jungs das, was ich sagte, wirklich ernst genommen", sagte Klopp sichtlich stolz auf der Pressekonferenz nach dem Abpfiff.

*Datenschutz

Das Duell mit West Ham war für die erfolgsverwöhnten Reds kein Selbstläufer. Der abstiegsbedrohte Gegner zeigte sich erstaunlich wehrhaft, das Spiel entpuppte sich als hartes Stück Arbeit für Klopps Elf. Das 1:0 von Liverpools Georginio Wijnaldum (9.) konterten die Londoner durch Issa Diop umgehend (12.). Kurz nach der Halbzeit ging West Ham durch Pablo Fornals sogar in Führung und es dauerte bis erst Mohamed Salah (68.) und dann Sadio Mané (81.) das Spiel drehten und Liverpool den historischen 21. Heimsieg in Folge brachte. "Wir kämpfen immer bis zum Ende", twitterte Defensivmann Andy Robertson nach der Partie. West Ham ging es nach einer unerwartet starken Leistung damit wie allen bisherigen Gegnern in Anfield: Das Beste ist gegen Liverpool einfach nicht gut genug.

Liverpool spielt rekordverdächtig

*Datenschutz

Liverpool ist nach 27 Spielen ungeschlagen, der Meistertitel scheint nur eine Frage der Zeit. Jürgen Klopp wäre der erste deutsche Trainer, der jemals die Premier League gewinnt. In der letzten Saison holte Liverpool bereits rekordverdächtige 97 Punkte - für den Titel reichte das nicht, Manchester City spielte eine Sahnesaison und wurde mit 98 Punkten Meister. Nur zweimal hatte in der Geschichte der Premier League ein Meister am Ende der Saison mehr Punkte als Liverpool in der vergangenen Spielzeit als zweiter. Das kann Liverpool in diesem Jahr wohl nicht passieren. Die Reds haben jetzt schon genauso viele Punkte, nämlich 79, wie Manchester United in der Saison 1998/99, als das Team von Sir Alex Ferguson das Triple aus Meisterschaft, Pokal und Champions League gewann.

Liverpool kann in der laufenden Saison neben der längsten Heimserie noch viele weitere Rekorde brechen, ja sogar pulverisieren. Da dürfte es für Klopp eine kleine Genugtuung und für die Mannschaft zusätzliche Motivation sein, dass viele der Rekorde bisher von Dauerrivale Manchester City und Chef-Coach Pep Guardiola gehalten werden. Mit dem Rekord der längsten Siegesserie von 18 gewonnenen Partien am Stück hat Liverpool jetzt mit City bereits gleichgezogen. Rekorde wie der früheste Titelgewinn, die meisten Punkte in einer Saison, oder der größte Punkteabstand zum Vizemeister könnten noch fallen. "Das ist so besonders. Die Zahlen sind unglaublich", staunt auch Jürgen Klopp.

Doch neben allen Rekorden ist das wichtigste Ziel für diese Ausnahmesaison klar: Es zählt nur der Titel. 30 Jahre lang warten die Reds jetzt schon vergeblich auf den Gewinn der Meisterschaft. Dieses Jahr soll endlich alles anders werden. Liverpool hat jetzt schon 22 Punkte Vorsprung auf den Zweiten Manchester City, immerhin Meister und Pokalsieger der Vorsaison, und rückt mit dem Dreier gegen West Ham elf Spieltage vor Schluss 12 Punkte an das große Ziel heran. "Hätte ich mir eine bessere Position für diese letzten elf Spiele wünschen können", fragte Klopp nach dem wichtigen Heimsieg. "Nein, ich hätte nie gedacht, dass es möglich ist." In Liverpool scheint in dieser Saison jedoch alles möglich.

Quelle: ntv.de