Fußball

Schalke verpasst CL-Coup knapp Manchester City dreht in Unterzahl Spiel

117286365.jpg

Schalkes Trainer Tedesco erlebt gegen Manchester City ein Wechselbad der Gefühle.

(Foto: picture alliance/dpa)

Schalke durfte von der großen Überraschung gegen Manchester City träumen, steht aber am Ende mit leeren Händen da: Der englische Meister und Spitzenreiter der Premier League nimmt den Schalkern den sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand - auch dank eines Ex-Knappen.

Was für ein bitteres Ende nach einem packenden Fußball-Fest! Der FC Schalke 04 hat gegen das Millionen-Ensemble von Manchester City trotz Überzahl und einer 2:1-Führung noch eine 2:3-Niederlage kassiert. Der Ex-Schalker Leroy Sané nach seiner Einwechslung mit einem fulminanten Freistoß (85.) und Raheem Sterling (90.) drehten die Partie und zerstörten damit praktisch die Schalker Träume vom Achtelfinal-Coup in der Champions League.

117286474.jpg

Bentaleb trifft doppelt vom Punkt.

(Foto: picture alliance/dpa)

"Wir sind noch nicht im Viertelfinale, aber das Ergebnis ist natürlich sehr, sehr gut", sagte der frühere Bayern-Trainer und heutige Man-City-Coach Pep Guardiola. Sein Schalker Kollege Domenico Tedesco nannte das 2:3 "enttäuschend". Die in der Bundesliga schwächelnde Mannschaft zeigte nach dem Riesen-Patzer von Torhüter Ralf Fährmann beim 0:1 von Sergio Agüero (18. Minute) große Moral und ging durch zwei verwandelte Strafstöße von Nabil Bentaleb (38./45.) sogar mit 2:1 in Führung. "Wir nehmen auch mit, dass wir in gewissen Situationen cleverer sein müssen", sagte Tedesco mitgenommen.

Calihiuri: "Das ist sehr, sehr bitter"

54.417 Fans in der ausverkauften Veltins-Arena sahen eine abwechslungsreiche und spannende Partie, in der die Königsblauen in der zweiten Hälfte mit großem Einsatz gegen den mutmaßlich übermächtigen Premier-League-Champion dagegenhielten, sich am Ende aber doch geschlagen geben mussten. "Das ist sehr, sehr bitter", sagte der Schalker Daniel Caligiuri. Man City musste von der 68. Minute an nach Gelb-Rot gegen Verteidiger Nicolas Otamendi mit zehn Mann auskommen. Die Entscheidung über den Viertelfinal-Einzug in der Königsklasse fällt im Rückspiel am 12. März in Manchester.

"Das wird für uns keine leichte Aufgabe", hatte Guardiola kurz vor der Partie noch gesagt - und sollte recht behalten. Man City dominierte lediglich die Anfangsphase und hatte durch Agüero die erste gute Chance. Doch Fährmann lenkte den Kopfball des Argentiniers über das Tor (7.). Der Kapitän hatte wie angekündigt den Vorzug bekommen vor Nachwuchskeeper Alexander Nübel, der am Samstag in der Bundesliga in Mainz wieder spielen wird.

Fährmann-Panne

Zum Führungstor der Citizens jedoch trug Fährmann seinen Teil bei. Mit einem riskanten Pass brachte er Salif Sané am eigenen Strafraum in Bedrängnis. Der Verteidiger verlor den Ball an David Silva. Dessen überlegtes Zuspiel musste Agüero nur noch zum 0:1 einschieben. Die Schalker protestierten vergebens wegen einer vorangegangenen Aktion von Aymeric Laporte in der anderen Hälfte. Der Franzose traf Mark Uth mit dem Arm im Nacken, doch der spanische Schiedsrichter Carlos del Cerro Grande wertete das Einsteigen nicht als Foul.

Insgesamt veränderte Tedesco seine Mannschaft im Vergleich zum enttäuschenden 0:0 gegen Freiburg auf vier Positionen und verordnete ihr eine sehr defensive Grundausrichtung. "Wir wollen schon immer wieder auch nach vorne kommen", hatte der Schalker Coach gesagt - und sein Team setzte die Worte des Trainers tatsächlich in Taten auf dem Platz um. Nach dem Gegentreffer wurden die Schalker immer mutiger.

117287697.jpg

Sané trifft und sorgt für die Wende im Spiel.

(Foto: picture alliance/dpa)

Uth versuchte es aus der Distanz, sein Schuss ging aber knapp vorbei (25.). Wenig später stand der Schiedsrichter im Mittelpunkt. Nach einem Schuss von Daniel Caligiuri bekam Man-City-Verteidiger Nicolas Otamendi den Ball an den Arm. Wegen eines technischen Problems mit dem Bildschirm am Spielfeldrand dauerte die Prüfung per Kommunikation mit dem Videoassistenten fast vier Minuten, ehe del Cerro Grande auf Strafstoß entschied. Otamendi sah Gelb - und musste 20 Minuten vor Schluss nach einem Foulspiel gegen den eingewechselten Guido Burgstaller mit Gelb-Rot vom Platz. Bentaleb verwandelte ebenso cool wie kurz darauf, als Fernandinho nach einem Freistoß Salif Sané festhielt und auch dieses Vergehen mit einem Elfmeter geahndet wurde.

Sané sprht für die Wende

Nach dem Wechsel erhöhte Man City den Druck, doch die Schalker hielten mit defensiver Disziplin dagegen. Nach dem Platzverweis für Otamendi brachte Guardiola den früheren Bundesliga-Profi Vincent Kompany, so richtig gefährlich wurden die Gäste mit dem unauffälligen Ex-Dortmunder Ilkay Gündogan aber zunächst nicht. Der ehemalige Wolfsburger Kevin de Bruyne versuchte es erfolglos aus der Distanz (74.). Der frühere Schalker Leroy Sané wurde in der 78. Minute eingewechselt - und sorgte für die Wende zugunsten der Engländer.

Quelle: n-tv.de, nad/dpa/sid

Mehr zum Thema