Fußball

Trainer Doll feiert EL-Erfolg Manchesters B-Elf kassiert Premierenpleite

5681722a1aaa1ba3460f2627785031e9.jpg

Für Manchester United durfte eine weitgehend unbekannte Truppe ran - unerfolgreich.

(Foto: REUTERS)

Manchester United hat das Weiterkommen in der Europa League bereits sicher und erlaubt sich deswegen ein gefährliches Spiel, das prompt nach hinten losgeht. Währenddessen kann Trainer Thomas Doll den Einzug in die K.-o.-Runde feiern und ein früherer Bundesliga-Stürmer brilliert in der 96. Minute.

Der italienische Topklub AS Rom hat in der Europa League die Chance auf den Einzug in die Zwischenrunde gewahrt. Die Römer dürfen in der Gruppe J mit Bundesliga-Tabellenführer Borussia Mönchengladbach dank eines 3:0 (3:0) bei Istanbul Basaksehir darauf hoffen, international zu überwintern. Für die Italiener, die am letzten Spieltag (12. Dezember) das Weiterkommen gegen den Wolfsberger AC in der eigenen Hand haben, trafen Jordan Veretout (30.), Justin Kluivert (41.) und Edin Dzeko (45.+1) bereits im ersten Durchgang. Roms Mittelfeldspieler Lorenzo Pellegrini wurde in der 60. Minute mit mehreren Geldmünzen beworfen und musste mit einem Kopfverband weiterspielen.

imago45265934h.jpg

Thomas Doll arbeitet in Nikosia durchaus erfolgreich.

(Foto: imago images/Gerry Schmit)

Manchester United kassierte dagegen die erste Niederlage und muss um den Gruppensieg bangen. Ohne zahlreiche Stars unterlagen die bereits für die Zwischenrunde qualifizierten Red Devils beim bis dahin punktlosen Schlusslicht FK Astana 1:2 (1:0). Manchester, das in den vier vorangegangenen Gruppenspielen ohne Gegentor geblieben war, ging dank Jesse Lingard früh in Führung (10.). Der Treffer von Dmitri Schomko (55.) und ein Eigentor des 19-jährigen Di'Shon Bernard (62.) drehten die Partie zugunsten des kasachischen Teams. Im zweiten Spiel der Gruppe L verpasste AZ Alkmaar allerdings durch ein 2:2 (0:1) gegen Partizan Belgrad den Sprung an die Tabellenspitze.

Linz erstmals in der Zwischenrunde

Standard Lüttich verspielte im Fernduell mit Eintracht Frankfurt dagegen seine gute Ausgangsposition. Die Belgier kamen bei Vitoria Guimaraes nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus, die Entscheidung in Gruppe F fällt am letzten Spieltag. Dann empfängt Frankfurt Guimaraes, Arsenal ist bei Lüttich zu Gast.

In der Wolfsburger Gruppe I genügte dem KAA Gent ein 0:0 bei AS St. Etienne, um sich neben dem VfL als zweites Team zu qualifizieren. Trainer Thomas Doll feierte in Gruppe A mit Apoel Nikosia das Weiterkommen. Ein 2:0 (2:0) bei F91 Düdelingen sicherte seinem Team den zweiten Platz hinter Rekordsieger FC Sevilla. Sicher weiter sind auch Sporting Lissabon und erstmals der LASK Linz, die Siege in Gruppe D feierten. Sporting gewann problemlos 4:0 (3:0) gegen PSV Eindhoven, der Linzer Thomas Goiginger (20.) brachte die Elf von Coach Valerien Ismael mit einem direkt verwandelten Eckball beim 2:1 (1:1) bei Rosenborg Trondheim auf Kurs.

In Gruppe K schafften Braga und Wolverhampton durch ein 3:3 (1:3) im direkten Duell jeweils das Weiterkommen. Braga liegt nun sieben, die Wolves sechs Punkte vor dem Tabellendritten Slovan Bratislava, der bei Besiktas Istanbul 1:2 (1:0) verlor. 

Rosenberg gelingt Doppelpack

*Datenschutz

Der Ausgang in der Gruppe G ist dagegen völlig offen, alle vier Teams können noch in die nächste Runde einziehen. Der FC Porto meldete sich mit einem 2:1 (0:1) bei den Young Boys Bern durch zwei Treffer von Vincent Aboubakar (76./79.) zurück. Feyenoord Rotterdam und die Glasgow Rangers trennten sich nach einer abwechslungsreichen Partie 2:2 (1:0). Jens Toornstra hatte Feyenoord in der 33. Minute in Führung gebracht, anschließend drehte Alfredo Morelos mit einem Doppelpack (52./65.) das Spiel, bevor Luis Sinisterra doch noch den Ausgleich erzielte (68.).

Ebenfalls noch spannend ist es in Gruppe B, wo der FC Kopenhagen mit 1:0 beim FC Lugano siegte und damit die Tabellenführung verteidigte. Für das Tor des Abends sorgte Nicolaj Thomsen (26.). Bis auf einen Punkt heran rückte Malmö FF. Die Schweden siegten in einem dramatischen Spiel 4:3 gegen Dynamo Kiew. Der Siegtreffer fiel erst in der 96. Minute - durch den früheren Werder-Bremen-Profi Markus Rosenberg. Für den mittlerweile 37-Jährigen war es der zweite Treffer der Partie, nachdem er in der 48. schon den 2:2-Ausgleich erzielt hatte - und das in seinem letzten Heimspiel, vor dem die Fans ihm zu Ehren eine Choreographie enthüllt hatten. Kiew ist damit im letzten Gruppenspiel gegen den Letzten Lugano gezwungen zu siegen.

Quelle: ntv.de, ara/sid/dpa