Fußball

CL-Rendezvous mit Klopp winkt Messi stoppt Barças Fluch und Man United

d532748048903186c4fee28e905a6745.jpg

Dieser Fallrückzieher von Lionel Messi war nicht drin gegen Man United. Trotzdem traf der Barca-Superstar zweimal.

(Foto: REUTERS)

Nach 40 Sekunden hat Manchester United die Großchance zur Blitzführung im CL-Rückspiel beim FC Barcelona. Doch statt im Tor landet der Ball an der Latte. Danach dominiert Barcelona und beendet dank Superstar Lionel Messi seinen schwarze Viertelfinalserie.

Dank einer Gala von Superstar Lionel Messi hat der spanische Fußball-Spitzenklub FC Barcelona das Halbfinale der Champions League erreicht. Die Katalanen, bei denen Torwart Marc-Andre ter Stegen sein 50. Spiel in der Königsklasse bestritt, gewannen das Viertelfinal-Rückspiel gegen den völlig überforderten englischen Rekordmeister Manchester United 3:0 (2:0) und erreichten zum ersten Mal seit vier Jahren die Vorschlussrunde. Damals gewann Barça am Ende auch den Titel.

Barcelona - Man United 3:0 (2:0)

Tore: 1:0 Messi (16.), 2:0 Messi (20.), 3:0 Coutinho (61.)

Barcelona: ter Stegen - Sergi Roberto (71.  Nelson Semedo), Pique, Lenglet, Jordi Alba - Sergio Busquets -  Rakitic, Arthur (75. Vidal) - Messi, Luis Suarez, Coutinho (81. Dembele). - Trainer: Valverde

Manchester: De Gea - Jones, Lindelöf, Smalling, Young - Fred -  McTominay, Pogba - Lingard (80. Alexis Sanchez), Rashford (73.  Lukaku), Martial (65. Diogo Dalot). - Trainer: Gunnar Solskjaer

Zuschauer: 96.708 Referee: Brych (München)

Torschüsse: 13:9
Ecken: 6:3
Zweikämpfe: 70:58

Messi (16./20.) stellte die Weichen früh auf Sieg, Philippe Coutinho (61.) sorgte für die Entscheidung. Das Hinspiel in Manchester hatte Barça bereits 1:0 gewonnen. Barcelona ist durch den Sieg seit inzwischen 31 Heimspielen in der Champions League ungeschlagen und trifft im Halbfinale entweder auf den FC Liverpool oder den FC Porto.

Barça-Trainer Ernesto Valverde wechselte im Vergleich zum Hinspiel auf einer Position, Sergi Roberto rückte statt Nelson Semedo auf die rechte Abwehrseite. United-Coach Ole Gunnar Solskjaer musste ohne den gesperrten Unglücksraben Luke Shaw auskommen, der Linksverteidiger hatte im Hinspiel per Eigentor den Siegtreffer für die Katalanen erzielt. Rechtsverteidiger Diogo Dalot und Sturmtank Romelu Lukaku saßen nur auf der Bank. Anthony Martial, Jesse Lingard und Phil Jones rückten in die Startelf.

Latte verhindert United-Blitzstart

Die offensivere Ausrichtung der Engländer wurde vor 96.708 Zuschauern im Camp Nou beinahe früh im Spiel belohnt. Bereits nach 40 Sekunden hatte Marcus Rashford die Führung auf dem Fuß, sein Schuss landete aber nur auf der Latte. Die Katalanen reagierten beeindruckt und leisteten sich ungewohnte Ballverluste. In den Mittelpunkt rückte früh im Spiel der Münchner Schiedsrichter Felix Brych. Nach einem vermeintlichen Foulspiel von Fred an Ivan Rakitic entschied Brych zunächst auf Elfmeter für Barcelona (11.), nach Hinweis des Videoassistenten und Betrachtung der Bilder korrigierte er überraschend aber seine Entscheidung. Barcelona reagierte wütend und startete einen Sturmlauf.

Nach einem Ballverlust von Ashley Young ließ Messi die Abwehr der Red Devils stehen und traf aus knapp 18 Metern ins lange Eck. Vier Minuten später ließ Uniteds Torwart David de Gea einen eigentlich harmlosen Schuss des Argentiniers durchrutschen. Das Spiel ging nun nur noch in eine Richtung, Manchester wurde von Barcelona phasenweise vorgeführt und fand kaum noch den Weg aus der eigenen Hälfte.

Kurz vor der Pause hatte Roberto die große Chance zum 3:0, de Gea klärte jedoch auf der Linie. Nach der Pause änderte sich am Spielverlauf nur wenig. Barça diktierte und kam durch einen sehenswerten Schlenzer von Coutinho zum nächsten Tor. Messi setzte kurz darauf einen Fallrückzieher knapp am Tor vorbei (64.).

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, cwo/sid

Mehr zum Thema