Fußball

AC und Inter Mailand verlieren "Namenloser Youngster" stiehlt CR7 die Show

imago1000136613h.jpg

Youngster Federico Chiesa netzte gegen AC Mailand gleich doppelt ein.

(Foto: imago images/Gribaudi/ImagePhoto)

Zum ersten Mal seit zehn Monaten verliert Tabellenführer AC Mailand ein Spiel: Für Sieger Juventus Turin ist aber nicht Cristiano Ronaldo der Heilsbringer, sondern ein "namenloser Youngster". Inter kassiert die erste Pleite seit Oktober. DFB-Spieler Gosens trifft und jubelt.

Nicht Cristiano Ronaldo, sondern Youngster Federico Chiesa hat den weiterhin gültigen Anspruch von Serienmeister Juventus Turin auf Italiens Fußballthron laut formuliert. Mit seinen beiden Toren (18./62.) zum 3:1-Erfolg beim zuvor in 27 Serie-A-Spielen unbezwungenen Tabellenführer AC Mailand meldete sich Juve zurück im Titelkampf.

"Chiesa a la Ronaldo! Der namenlose Youngster vom Saisonbeginn ist mächtig gewachsen und überstrahlt sogar Ronaldo, der gegen die Mailänder nicht glänzte", lobte "Tuttosport" den 23 Jahre alten, italienischen Nationalstürmer. Das dritte Tor für Juventus, das den Rückstand auf Milan auf sieben Punkte verkürzte, erzielte der frühere Schalker Weston McKennie (76.). Für Mailand traf Davide Calabria zum zwischenzeitlichen Ausgleich (41.).

"Dieses Spiel war für uns von entscheidender Bedeutung. Wir haben den Zusammenhalt einer Mannschaft gezeigt, die dominieren will", lobte Turins Trainer Andrea Pirlo. "Wir haben nicht auf die anderen Ergebnisse geschaut, sondern nur auf uns. Und wir haben es gut gemacht." Die "Gazzetta dello Sport" wertete den Erfolg unter großem Druck als Feuertaufe für den früheren Juve-Spielmacher und Trainer-Novizen Pirlo: "Juve ist zurück! Pirlos Rennen um den Scudetto beginnt in San Siro."

Inter patzt, Gosens trifft

Milan blieb in der Tabelle aber dennoch vorn, denn auch Lokalrivale Inter patzte. Der 18-malige Meister unterlag bei Sampdoria Genua mit 1:2 (0:2), es war die zweite Saisonniederlage in der Liga und die erste seit dem Stadtderby gegen den AC (1:2) im Oktober. "Das war ein komisches Spiel", kommentierte Inters Trainer Antonio Conte. Sie seien mit dem Ergebnis bestraft worden. Nach elf Minuten war Angreifer Alexis Sanchez mit einem Elfmeter gescheitert, danach fand die Mannschaft nicht mehr ins Spiel. Inter bleibt mit 36 Punkten Zweiter, Milan steht bei 37, Juventus als Vierter bei 30 Zählern.

Derweil führte ein erneut starker Robin Gosens Atalanta Bergamo zum nächsten wichtigen Sieg. Der deutsche Nationalspieler traf beim 3:0 (1:0) gegen Abstiegskandidat Parma Calcio und bereitete ein Tor vor. Champions-League-Teilnehmer Atalanta (28 Punkte) hält damit Kurs auf die Europapokal-Plätze und kletterte vorerst auf Rang sechs. Luis Muriel (15.) brachte Bergamo in Führung, kurz nach der Pause legte Gosens für Duvan Zapata (48.) auf. Wenig später traf der Deutsche dann selbst (61.), es war Gosens drittes Tor in den vergangenen vier Spielen. Mit den beiden Scorerpunkten wurde der Nationalspieler zum gefährlichsten Verteidiger in der Serie A seit seinem Debüt 2017/2018 (32 Torbeteiligungen).

Der frühere Bayern-Profi Franck Ribéry musste unterdessen einen Dämpfer hinnehmen. Beim 1:2 (0:1) seiner AC Florenz gegen Lazio Rom wurde der Franzose bereits in der 38. Minute verletzt ausgewechselt, nach Vereinsangaben erlitt er eine Verstauchung im rechten Knie.

Quelle: ntv.de, dbe/sid