Fußball

"Wollte nie respektlos sein" Neymar stichelt, trainiert und hofft auf Barça

9f6d6c7fcd123bf04cfaec35e60f6058.jpg

Haare schön: Neymar.

(Foto: REUTERS)

Was macht eigentlich Neymar? Der brasilianische Fußballspieler trainiert wieder mit den Kollegen bei Paris St. Germain, will aber in Wirklichkeit wieder zum FC Barcelona nach Spanien. Und am Ende dieser Schmierenkomödie wird es wohl auch so kommen, es geht halt ums Geld.

Als der Fußballprofi Neymar mit einwöchiger Verspätung auf dem Trainingsgelände von Paris St. Germain aus einem schwarzen Van kletterte, dürfte man auch bei der SG Dynamo Dresden aufmerksam hingeschaut haben. Der wechselwillige Brasilianer ist tatsächlich zurück. Bevor das Starensemble von Trainer Thomas Tuchel am diesem Dienstagabend für ein Testspiel dem deutschen Zweitligisten einen Kurzbesuch abstattet, gibt es aber einiges zu besprechen. Der Brasilianer will nach zwei Jahren in der französischen Hauptstadt liebend gern zum FC Barcelona zurückkehren - und greift dazu seit Tagen zu unpopulären Methoden. Am Montag hielt er sich bedeckt, doch mit spitzen Bemerkungen sorgte Neymar, der die Copa America wegen einer Verletzung verpasst hatte, zuletzt für einigen Wirbel.

imago27617658h.jpg

Seine liebste Erinnerung an den FC Barcelona: Das 6:1 gegen Paris Saint Germain am 18. März 2017.

(Foto: imago/Laci Perenyi)

In einem Interview mit dem Portal "Oh my Goal" nannte der 27 Jahre alte Offensivspieler am Wochenende gleich zweimal das 6:1 von Barcelona im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League 2017 gegen PSG als bemerkenswertesten Moment seiner Karriere - neben dem gegen Deutschland gewonnenen Olympiafinale 2016. "Wir waren danach alle wie verrückt. Wir hätten uns nicht besser fühlen können." Sein Vater Santos versicherte aber, dass die Aussagen aus dem Zusammenhang gerissen seien: "Zu keiner Zeit wollte er PSG oder den Spielern respektlos gegenübertreten."

Das alles geschah, nachdem Neymar beim Trainingsauftakt in der vergangenen Woche gefehlt und angebliche Verpflichtungen in seiner Heimat Brasilien vorgeschoben hatte. "Neymar war zur vereinbarten Zeit nicht am Treffpunkt erschienen, ohne zuvor vom Klub eine Erlaubnis eingeholt zu haben", hatten die Pariser mittgeteilt. Erst am Montag, sieben Tage später, kam er nach Frankreich, wie ein Video der Sportzeitung "L'Equipe zeigt". Mit schwarzer Kappe und weißem Shirt verschwand Neymar in einem Gebäude auf dem Trainingsgelände Camp des Loges, nachdem er in einem schwarzen Van vorgefahren war.

Dann "kann Neymar PSG verlassen"

Anschließend trainierte er laut eines Berichts des Fernsehsenders RMC Sport mit den Kollegen unter Ausschluss der Öffentlichkeit. PSG bestätigte dies zunächst nicht. Neymar hatte bis 2017 bei Barça unter Vertrag gestanden, ehe er für die Rekordablöse von 222 Millionen Euro nach Paris wechselte. Sofern ein "für alle Beteiligten zufriedenstellendes Angebot" eingehen werde, sagte PSG-Sportdirektor Leonardo unlängst der französischen Tageszeitung "Le Parisien", "kann Neymar PSG verlassen". Barça, das gerade erst 120 Millionen Euro für den französischen Weltmeister Antoine Griezmann ausgegeben hat, kümmert sich derzeit darum, irgendwie Geld aufzutreiben.

Ob Neymar mit nach Deutschland aufbricht, ist eher fraglich. Der millionenschwere Klub aus Paris reist erst am Spieltag für die Partie im Rudolf-Harbig-Stadion (ab 20.20 Uhr im MDR) an und macht unmittelbar im Anschluss wieder den Abflug. Vier Tage später steht ein weiterer Test bei der Saisoneröffnung des Bundesliga-Absteigers 1. FC Nürnberg an. Neymar dürfte hoffen, dass er Barcelona dann schon einen großen Schritt näher ist.

Quelle: n-tv.de, sgi/sid

Mehr zum Thema