Fußball

Zweitliga-Frust für Magdeburg Paderborn jagt Union und den Aufstiegstraum

ca0d56f2e9571b688f13258b1db5184c.jpg

Mit vier Toren und drei Punkten gegen Duisburg untermauerte Paderborn seine Aufstiegsambitionen.

(Foto: dpa)

Es wird immer enger im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga: Nach dem Heim-Patzer von Union Berlin gibt sich Paderborn gegen Duisburg keine Blöße und verkürzt den Rückstand auf den Tabellendritten furios auf einen Zähler. Im Keller kassiert Magdeburg einen später Dämpfer.

SC Paderborn - MSV Duisburg 4:0 (2:0)

Mit großer Effektivität und einem starken Torhüter Leopold Zingerle hat Fußball-Zweitligist SC Paderborn seine Aufstiegsambitionen ganz dick unterstrichen. Das Team von Trainer Steffen Baumgart gewann gegen den abstiegsbedrohten MSV Duisburg 4:0 (2:0) und rückte als Vierter bis auf einen Punkt an Union Berlin auf dem Relegationsplatz heran.

Philipp Klement (25.), Babacar Gueye (42.), Bernard Tekpetey  (59.) und Sebastian Vasiliadis (79.) trafen vor 11.111 Zuschauern für die Ostwestfalen, die zehn Zähler aus den vergangenen vier Spielen holten. Duisburg, das am Mittwoch Spitzenreiter 1. FC Köln ein 4:4 abgerungen hatte, bleibt nach der Niederlage auf dem vorletzten Tabellenplatz. Vor allem in der ersten Halbzeit agierte Duisburg in Paderborn aber auf Augenhöhe mit dem Aufstiegsaspiranten und spielte mutig nach vorne. SC-Keeper Zingerle vereitelte jedoch mehrere Duisburger Großchancen, während Paderborn seine Chance zweimal eiskalt verwandelte. In der zweiten Halbzeit ergab sich Duisburg dann weitgehend in sein Fußballschicksal - und Paderborn tat noch etwas für sein Torverhältnis, das im Aufstiegsrennen noch wichtig werden könnte.

1. FC Magdeburg - SV Darmstadt 0:1 (0:0)

Der 1. FC Magdeburg hat in der 2. Fußball-Bundesliga einen weiteren Befreiungsschlag verpasst und nach drei Spielen ohne Pleite wieder eine Niederlage kassiert. Nach dem überraschenden 2:1-Erfolg beim Aufstiegsaspiranten Hamburger SV am Montag unterlag Magdeburg im eigenen Stadion gegen den SV Darmstadt 98 mit 0:1 (0:0). Marcel Heller (87.) erzielte das später Siegtor für die Lilien, die sich weiter von der Abstiegszone absetzen konnten. Während Magdeburg als Tabellen-Sechzehnter 27 Punkte aufweist, stehen für die Lilien als Elfter 36 Zähler zu Buche.

Die Gastgeber erwischten den besseren Start, entfachten viel Druck und schnürten die Hessen in der eigenen Hälfte ein. Allerdings brachte die Anfangs-Offensive nichts Zählbares. Im weiteren Verlauf  gelang es Darmstadt, sich etwas aus der Umklammerung zu lösen. Der verletzungsbedingte Ausfall von Mittelfeldspieler Philip  Türpitz bei den Hausherren in der 25. Minuten führte zudem zu einem Bruch im Spiel. Der Elan aus der Anfangsphase war nicht mehr  sichtbar. Darmstadt kam auf, konnte allerdings die Abwehr der Sachen-Anhaltiner zunächst auch nicht knacken. Doch dann traf Heller.

SV Sandhausen - Dynamo Dresden 3:1 (0:0)

Dynamo Dresden hat unter seinem neuen Trainer Cristian Fiel die erste Niederlage kassiert. Im sechsten Spiel unter dem Nachfolger von Maik Walpurgis verloren die Sachsen 1:3 (0:0) beim SV Sandhausen und verpassten damit einen weiteren Schritt Richtung Klassenerhalt. Sandhausen blieb zwar im fünften Spiel in Folge ungeschlagen, steckt aber als Tabellen-Fünfzehnter weiter mitten im Abstiegskampf.

Sandhausen war über weite Strecken der Begegnung das bessere Team. Trotzdem gingen die Gäste aus Dresden in der 56. Minute durch Erich Berko aus dem Nichts zunächst in Führung. Danach drehten aber Alexander Schirow (69.), Nejmeddin Daghfous (72.) und Torjäger Andrew Wooten (79.) mit seinem zwölften Saisontreffer die Partie binnen zehn Minuten und sorgten mit der furiosen Schlussphase für den verdienten Sieg der Gastgeber.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, cwo/sid

Mehr zum Thema