Fußball

Nations-League-Sieg für Belgien Portugal glänzt auch ohne Ronaldo

cdcdf051129c66281cbdf620244a68e0.jpg

Ronaldo leidet an einer Infektion am Zeh und ist zum Zuschauen gezwungen.

(Foto: imago images/GlobalImagens)

In der Nations League muss Portugal auf Superstar Cristiano Ronaldo verzichten. Der kann aber auf der Tribüne einen souveränen Sieg verfolgen. Weltmeister Frankreich muss dagegen deutlich mehr ackern, bevor Kylian Mbappé zuschlug. Im Spiel England gegen Island gibt es gleich zwei Platzverweise.

Die Favoriten sind ihrer Rolle in der Nations League zum Auftakt gerecht geworden: Vor allem Titelverteidiger Portugal überzeugte. Auch ohne den kurzfristig fehlenden Cristiano Ronaldo siegte der Europameister in Gruppe 3 der Liga A gegen Vize-Weltmeister Kroatien mit 4:1 (1:0). Im zweiten Spiel der Gruppe tat sich Weltmeister Frankreich in Schweden beim 1:0 (1:0) deutlich schwerer.

Ronaldo musste wegen einer Infektion am Zeh passen - und weiter auf seinen 100. Länderspieltreffer warten. Von der Tribüne aus sah der 35-Jährige eine spielfreudige portugiesische Mannschaft, für die Joao Cancelo (41.), Diogo Jota (58.), Joao Felix (70.) und Eintracht Frankfurts André Silva (90.+4) trafen. Raphael Guerreiro von Borussia Dortmund steuerte einen Assist bei. Bruno Petkovic (90.+1) verkürzte zwischenzeitlich für die enttäuschenden Kroaten.

bd0a2bbbb984bcef9d5b343f0256bdb5.jpg

Mbappé sorgt für Frankreichs Sieg.

(Foto: imago images/Bildbyran)

Frankreich zeigte in Schweden dagegen einen unspektakulären Auftritt. Eine Einzelleistung von Kylian Mbappé kurz vor der Pause brachte den Treffer des Tages (41.). In der Nachspielzeit schoss Antoine Griezmann einen Foulelfmeter über das Tor (90.+5). RB Leipzigs Verteidiger Dayot Upamecano durfte sich über sein Debüt für Les Bleus freuen, während Teamkollege Emil Forsberg auf schwedischer Seite sein 50. Länderspiel bestritt.

In Gruppe 2 gewann England nach einer turbulenten Schlussphase ebenfalls mit 1:0 (0:0) in Island. Raheem Sterling verwandelte zunächst einen Handelfmeter zur späten Führung (90.), direkt nach Wiederanpfiff verursachte Joe Gomez einen Foulelfmeter, den Birkir Bjarnason allerdings über das Tor schoss (90.+3). Zudem sahen der Engländer Kyle Walker (70.) und Isländer Sverrir Ingason (90.) jeweils die Gelb-Rote Karte.

Im Abendspiel gewann der WM-Dritte Belgien in Dänemark. Entscheidender Mann für den WM-Dritten von 2018 war Dries Mertens vom SSC Neapel, der zunächst das 1:0 per Ecke für Jason Denayer auflegte (9.) und später selbst traf (77.).

Quelle: ntv.de, ara/dpa/sid