Fußball

Vertragsauflösung Ralf Rangnick verlässt Red-Bull-Konzern

imago41167736h.jpg

Arbeitete seit 2012 für den Red-Bull-Konzern: Ralf Rangnick.

(Foto: imago images / Christian Schroedter)

Bei RB Leipzig steht Ralf Rangnick als Trainer und Sportdirektor für Erfolg - er führt den Klub aus der Regional- in die Bundesliga. Nun verlässt er den Fußball-Kosmos von Red Bull. Beide Parteien einigen sich auf eine Auflösung seines Vertrages.

Die Zeit von Ralf Rangnick beim Red-Bull-Konzern ist vorbei. Wie das Unternehmen mitteilte, wurde der Vertrag des früheren Trainers und Sportdirektors des Fußball-Bundesligisten RB Leipzig als "Head of Sport and Development Soccer" auf Wunsch des 62-Jährigen aufgelöst.

Zuletzt deutete schon alles auf ein Ende der Zusammenarbeit hin, als Rangnick mit dem AC Mailand über einen Wechsel verhandelte. Rangnick war beim 18-maligen italienischen Meister als Trainer und Sportdirektor im Gespräch, der Wechsel platzte jedoch.

Der langjährige Bundesliga-Coach hatte bei RB Leipzig bis 2019 sehr erfolgreich als Sportdirektor und Trainer gearbeitet und die Sachsen von der Regionalliga in die Champions League geführt. 2019 schied er bei RB Leipzig aus und wurde beim Hauptsponsor "Head of Sport and Development Soccer".

Offenbar konnte Rangnick diese Aufgabe nicht mehr vollends ausfüllen. Der gebürtige Schwabe war unter anderem für die Entwicklung der RB-Standorte in den USA und Brasilien zuständig und konnte diese Aufgaben in Coronazeiten nur unter schwierigen Bedingungen ausüben.

Quelle: ntv.de, mba/dpa