Fußball

Julian Draxler, Schalkes neuer Zehner Riesentalent darf im Pokal ran

draxler.jpg

"Mein Traum wäre es, mal für FC Barcelona oder Real Madrid zu spielen", so Draxler. Bis dahin muss er mit dem FC Schalke Vorlieb nehmen. Auch nicht gerade das schlimmste Schicksal.

(Foto: picture alliance / dpa)

Im DFB-Pokal-Viertelfinale empfängt Schalke 04 den 1. FC Nürnberg. Im Mittelfeld der Königsblauen soll erneut der 17-jährige Julian Draxler die Fäden ziehen. Sein chronisch reservierter Trainer Felix Magath bezeichnet ihn als Riesentalent und zieht ihn dem Millionen-Einkauf Jurado vor.

Julian Draxler verehrt Zinedine Zidane und Rivaldo, isst gern "Pizza und Nudeln", gönnt sich dazu am liebsten ein Glas "Ice Tea" und wünscht sich nichts sehnlicher als "eine Welt ohne Armut". Vorlieben und Träume, die er auf seiner Homepage verrät und die bei einem 17-Jährigen nicht überraschen. Dass es sich bei "Julian-Draxler.com" aber um mehr als die Website eines fußballverrückten Teenagers handelt, wird nach dem letzten von insgesamt 22 Frage-Antwort-Paaren deutlich.

Da prangt nämlich das Logo der Firma "Rogon Sportmanagement" - der Spieleragentur von Roger Wittmann, die jüngst Luiz Gustavos Wechsel von 1899 Hoffenheim zum FC Bayern München eingefädelt hat. Bei Julian Draxler hat Wittmann erneut ein gutes Näschen bewiesen. Bis vor Kurzem wussten mit dem Teenager nur Insider etwas anzufangen, jetzt lernt ihn ganz Fußball-Deutschland kennen. Im DFB-Pokalspiel gegen den 1. FC Nürnberg (20.30 Uhr im n-tv.de Liveticker) darf der zentrale Mittelfeldspieler nun zum zweiten Mal in Folge von Beginn für den FC Schalke 04 an auflaufen.

13-Millionen-Mann vorerst verdrängt

Komplett überraschend ist das bei Trainer Felix Magath nicht, greift dieser doch gerne mal in die entlegeneren Ecken der Trickkiste. So warf der Alleinherrscher letzte Saison mit Christoph Moritz, Joel Matip, Carlos Zambrano und Lukas Schmitz gleich vier Jungstars ins kalte Wasser. Eher untypisch ist da schon die Begeisterung, die Draxler seinem sonst so unterkühlt wirkenden Coach entlockt. "Ich bin froh, dass wir ihn haben, und ein richtiger Fan von ihm", jubilierte der Entdecker des Mittelfeldjuwels nach dem 1:0-Sieg bei Hannover 96: "Er ist ein Riesentalent."

jurado.jpg

Der millionenschwere Neuzugang Jurado (links) ist bisher eher eine Enttäuschung.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der andere feine Unterschied zu Moritz und Co. findet sich in der Zusammenstellung des Kaders. Der war in der Saison 2009/2010 doch eher dünn besetzt. Von den zahlreichen Spielern, die im Winterschlussverkauf hinzukamen, sind nur noch die wenigsten Namen wirklich geläufig. In dieser Saison sieht es schon anders aus, da gaben die klammen Schalker 36,1 Millionen Euro für Neuzugänge aus.

Ein Großteil des Geldes wurde in José Manuel Jurado investiert, den Draxler nun trotzdem vorerst aus der Startelf verdrängt hat. Es muss schon etwas heißen, wenn Magath sich die Blöße gibt, seinen 13-Millionen-Euro-Einkauf auf der Bank schmoren zu lassen, auch wenn der Spanier bisher nur selten überzeugen konnte. Im Pokal-Heimspiel gegen den Abstiegskandidaten Nürnberg bestünde für Magath die Möglichkeit, Jurado gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner vielleicht glänzen zu lassen und die Medien so von der Richtigkeit des Transfers zu überzeugen. Doch Schalkes starker Mann stellt seine Eitelkeit hinten an. Und wenn er dies tut, muss er einen triftigen Grund dafür haben. Soll heißen: Draxler ist tatsächlich "ein Riesentalent" und momentan besser als der Millionenmann von Atlético Madrid.

Klopp zeigt Interesse

draxler_farfan.jpg

Im Trainingslager im türkischen Belek nutzte Draxler seine Chance und begeisterte Trainer Magath.

(Foto: picture alliance / dpa)

Anhaltspunkte dafür gibt es auch fernab von Magaths Intuition. Angeblich war Jürgen Klopp, Trainer des Erzrivalen aus Dortmund, vor Kurzem an einer Verpflichtung des Zehners interessiert. Und Klopps Gespür für Talente sollte spätestens seit dieser Saison auch dem Letzten bewusst sein. Auch Draxlers Statistik in der bisherigen U19-Saison kann sich sehen lassen. Er war der überragende Mann, machte in zwölf Spielen neun Tore und ist so maßgeblich am derzeitigen 2. Tabellenplatz der Schalker A-Junioren in der Bundesliga West beteiligt. Selbstverständlich ist Draxler auch deutscher U18-Nationalspieler, erzielte in seinen bisher sieben Länderspielen einen Treffer. Da ist der Lizenzspielervertrag bis 2014, den Schalke ihm kürzlich unterbreite, nur folgerichtig.

Aber Magath tut auch gut daran, sein Juwel zu bremsen. "Er ist noch nicht in der Lage, mit den anderen 90 Minuten mitzuspielen", betont der Trainer, der Draxler obendrein noch ein Interview-Verbot auferlegt hat. Es ist seine Aufgabe, einen Spieler auf dem Boden zu halten, den sein rasanter Aufstieg selbst am meisten überrascht haben dürfte. Im Sommer 2010 wurde Draxlers Homepage das letzte Mal aktualisiert. "Wo siehst Du Dich in zwei Jahren?", wird da gefragt. Antwort des Teenagers: "Auf dem Sprung in die Bundesliga."

Voraussichtliche Aufstellungen:

Schalke: Neuer - Moritz, Höwedes, Metzelder, Schmitz - Kluge,  Rakitic - Farfan, Draxler - Raul, Edu

Nürnberg: Schäfer - Judt, Wollscheid, Wolf, Pinola - Simons,  Cohen - Hegeler, Ekici, Eigler - Schieber

Schiedsrichter: Peter Gagelmann (Bremen)

Quelle: ntv.de