Fußball

"Kann auch Schluss sein" Robben erwägt Karriereende nach FCB-Ära

c3ae644bf7386dd1946f09d02888209d.jpg

Raus mit Applaus: Arjen Robben will seinen Abschied beim FC Bayern mit einem Titel krönen.

(Foto: imago/Newspix)

Zum Saisonende hört Arjen Robben auf, Fußball zu spielen - zumindest beim FC Bayern. Doch der Niederländer erwägt auch ein komplettes Karriereende. Von einem neuen Vertrag müsse er "100 Prozent überzeugt" sein. Vorher hat er allerdings noch ein Ziel.

Beendet er seine erfolgreiche Fußballkarriere schon nach dieser Saison? Arjen Robben zieht nach seinem Abschied von Bayern München im kommenden Sommer auch ein sofortiges Aus in Erwägung. "Vielleicht höre ich ganz auf", sagte der Niederländer im Interview mit dem "Kicker". Es sei noch nicht zu 100 Prozent klar, ob er weiterspiele, ergänzte der Fußball-Profi. Von einem Angebot anderer Klubs müsse Robben überzeugt sein. "Die Lage ist für mich so: Wir schauen und warten, was es an Möglichkeiten gibt." Jeder wisse, dass er bei Bayern aufhöre. "Wenn ein Angebot vorbeikommt, von dem ich wirklich zu 100 Prozent überzeugt bin und sage, das ist noch mal was Schönes, das will ich machen, dann spiele ich weiter. Wenn das ideale Angebot nicht kommt, dann kann auch Schluss sein."

Seinen bevorstehenden Abschied vom FC Bayern hatte der 34-Jährige bei einem Fanklubbesuch am ersten Advent verkündet. Er sei "sehr glücklich", dass diese Entscheidung jetzt feststehe. "Es war der richtige Zeitpunkt", sagte Robben. Nun herrsche Klarheit und die kommenden Monate würden "noch mal eine ganz besondere Zeit". Er erklärte: "Letzte Saison hat das sehr lange gedauert mit der Verlängerung. Aber schon da habe ich mir Gedanken gemacht, habe überlegt, ob ich verlängere oder etwas anderes machen will."

"Nicht ohne Titel verabschieden"

Mit dem deutschen Rekordmeister konnte der Niederländer bislang 19 Titel erringen. Der wohl wichtigste ist die Champions League im Jahr 2013, bei der er im Finale gegen Borussia Dortmund das Siegtor schoss. Ein Ziel hat er bei den Bayern noch: "Ich will mich hier am Saisonende, wenn es geht, nicht ohne Titel verabschieden."

Robben, der 2009 von Real Madrid zu den Bayern kam, findet es "logisch", dass der Rekordmeister nun den Umbau der Mannschaft vorantreibt und die Zukunft in den Blick nimmt. "Natürlich hätte ich auch sagen können, ich warte noch mal ab. Aber es ist gut so. Es gibt kaum etwas Schöneres, als so abtreten zu können, wie ich das tue", sagte er. Er freue sich jetzt auf "viele letzte Male". Sein Vorbild in diesem Fall ist Philipp Lahm. Sein ehemaliger Teamkapitän habe sich ebenfalls frühzeitig entscheiden, sein Karriereende zu verkünden. "Das empfand ich als einen guten Weg", so Robben.

Ein möglicher Wechsel nach Asien, wo er noch einmal sehr viel Geld verdienen könnte, kommt für Robben eher nicht infrage. Weil nicht nur er, sondern auch seine Frau und die drei Kinder glücklich sein müssen. "Das ist allgemein so und betrifft nicht nur China oder ein Wüstenland. Bei jeder Entscheidung spielt bei mir die Familie eine sehr wichtige Rolle."

Eine Rückkehr zu seinem Heimatklub FC Groningen kommt für Robben infrage, ist aber keineswegs sicher. "Ich habe schon früher gesagt, dass ich nichts versprechen kann. Wenn du was versprichst, musst du das auch halten", sagte er. Der Kontakt sei immer da, das werde so bleiben: "Aber ich kann im Moment über das kommende Jahr überhaupt nichts sagen. Alles ist offen."

Quelle: n-tv.de, ara/sid

Mehr zum Thema