Fußball

An verstorbenen Vater erinnert Ronaldo bricht bei Interview in Tränen aus

imago42319943h.jpg

Zeigt auch abseits des Platzes für Emotionen: Cristiano Ronaldo.

(Foto: imago images / Independent Photo Agency)

Der portugiesische Fußballstar Cristiano Ronaldo ist vor dem Tor eiskalt und gibt sich in der Öffentlichkeit kühl und distanziert. Wenn es um seine Familie geht, ist er ganz anders. In einem Interview rührt ihn ein Video seines verstorbenen Vaters zu Tränen.

Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo ist bei einem TV-Gespräch über seinen Vater in Tränen ausgebrochen. Sein Vater habe nie seine Erfolge gesehen und nie, dass er "die Nummer eins" sei, sagte der portugiesische Weltfußballer in einem Interview für den britischen Sender ITV.

*Datenschutz

"Er hat nicht gesehen, wie ich Auszeichnungen bekam. Meine Familie hat es gesehen, meine Mutter, meine Brüder, sogar mein ältester Sohn. Aber mein Vater hat nichts gesehen", sagte er. Der Sender hatte dem 34-Jährigen zuvor ein Video gezeigt, das seinen Vater José Dinis Aveiro zeigt, wie er kurz vor dem EM-Finale 2004 voller Stolz über seinen Sohn spricht. Ronaldo hatte das Video bis zu diesem Zeitpunkt noch nie gesehen.

Ronaldos Vater war Alkoholiker und starb 2005 an Leber- und Nierenversagen. Der Stürmer von Juventus Turin hat mittlerweile selbst vier Kinder. Mit diesen präsentiert er sich in sozialen Medien gerne als Familienvater.

Quelle: n-tv.de, mba/dpa

Mehr zum Thema