Fußball

Als erster Bundesliga-Verein Schalke 04 führt Gehaltsobergrenze ein

133242228.jpg

Schalkes Benito Rahman im Heimspiel gegen Wolfsburg: Auch das ging verloren.

(Foto: picture alliance/dpa)

Während der Corona-Pause diskutiert die Fußball-Bundesliga das Thema Gehaltsobergrenze. Experten melden sich zu Wort, dann ebbt die Debatte ab. Nun ist die Saison vorbei, und ein Verein prescht vor: Offenbar will Schalke 04 neuen Profis künftig maximal 2,5 Millionen Euro Jahresgehalt zahlen.

Der FC Schalke 04 führt einem Medienbericht zufolge als erster Klub der Fußball-Bundesliga offiziell eine Gehaltsobergrenze für die Profiabteilung ein. Der Bundesligist werde ab sofort keine neuen Verträge mehr abschließen, die die Marke von rund 2,5 Millionen Euro Jahresgehalt überschreiten, berichtete die "Süddeutsche Zeitung".

Die Klub-Verantwortlichen hätten sich verbindlich darauf geeinigt, keine Spieler mehr zu engagieren, die mehr Geld verlangten, berichtete das Blatt weiter. Hintergrund der Selbstbeschränkung sei vor allem die angespannte wirtschaftliche Situation des Vereins. Schon vor der Corona-Krise standen nach dem Geschäftsjahr 2019 Verbindlichkeiten in Höhe von 197 Millionen Euro zu Buche. "Es geht um die Existenz des Klubs", hatte Kommunikationschef Alexander Jobst gewarnt.

Schalke hatte die aktuelle Saison auf einem enttäuschenden 12. Platz beendet. Ausschlaggebend dafür war die schlechteste Rückrunde der Schalker in der Bundesligageschichte. 16 Spiele hintereinander war der Verein sieglos geblieben. Damit verpassten die Königsblauen zum dritten Mal in vier Jahren das europäische Geschäft.

Aufgrund der Finanzsorgen sollen auch Notverkäufe kein Tabuthema sein. Geld würden vor allem Verteidiger Ozan Kabak oder die Mittelfeldspieler Suat Serdar und Weston McKennie bringen. Weitaus schwieriger wird es, für Fehleinkäufe wie Sebastian Rudy, Mark Uth oder Nabil Bentaleb, die derzeit ausgeliehen sind, hohe Ablösesummen zu erzielen.

Zuletzt hatten bereits mehrere Funktionäre, darunter DFL-Chef Christian Seifert und DFB-Präsident Fritz Keller, eine Gehaltsobergrenze im Fußball gefordert. Deren Umsetzung wird allgemein aber als schwierig eingestuft.

Quelle: ntv.de, bad/AFP/sid/dpa