Fußball

CL-Chance gegen Krisen-"Gala" Schalke arbeitet den "Scheiß-Start" ab

fc8a3005950ee8712af36400624fc742.jpg

Mark Uth und seine Schalker haben sich das Selbstvertrauen zurückerarbeitet.

(Foto: imago/Jan Huebner)

Den Start in die Saison verpatzen die Fußballer des FC Schalke 04 grandios. Aber nach nur einer Niederlage aus den letzten acht Spielen ist das Selbstvertrauen zurück - anders als bei Champions-League-Gegner Galatasaray. Schalke wittert daher eine große Chance.

Torflaute beendet, der Knoten bei den Sorgenkindern geplatzt und nun die Chance auf den großen Schritt Richtung Achtelfinale in der Champions League: Mit frischem Selbstvertrauen geht Schalke 04 in das richtungweisende Duell in de r Königsklasse an diesem Dienstagabend (21 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) gegen Galatasaray Istanbul. "Wenn es heißt: 'The trend is your friend', dann stimmt der im Moment", sagte Sportvorstand Christian Heidel. Hält der Aufwärtstrend auch gegen die Türken, die auf die Unterstützung mehrerer tausender Fans bauen können, an, ist die K.o.-Runde zum Greifen nah.

FC Schalke 04 - Galatasaray, 21 Uhr

Schalke: Nübel - Caligiuri, Stambouli, Sane, Nastasic, Schöpf - Serdar, Rudy, Harit - Embolo, Uth; Trainer: Tedesco.
Istanbul: Muslera - Mariano, Maicon, Serdar Aziz, Ömer Bayram - Selcuk, Badou - Garry Rodrigues, Belhanda, Onyekuru - Gümüs; Trainer: Terim
Schiedsrichter: William Collum (Schottland)

Nach einem "Scheiß-Start" mit fünf Niederlagen zum Bundesliga-Auftakt befinden sich die Königsblauen mittlerweile "auf einem ganz guten Weg", betonte Heidel. Auch Trainer Domenico Tedesco verriet, dass das Selbstvertrauen "besser als vor fünf oder sechs Wochen" sei: "Wir glauben wieder daran, dass wir Erfolgserlebnisse einfahren können, wenn wir gut spielen." Nur eines der letzten acht Spiele verloren die Gelsenkirchener, erstmals nach 273 torlosen Bundesliga-Minuten traf der Vizemeister beim 3:1 gegen Hannover 96 am Samstag wieder - und in der Champions League sind die ungeschlagenen Schalker mit fünf Punkten nach drei Spielen voll auf Kurs.

"Am Dienstag haben wir eine riesige Chance, uns noch nicht für das Achtelfinale zu qualifizieren, aber gute Voraussetzungen dafür zu schaffen", sagte Heidel. Mit einem Sieg brächte Schalke bei dann noch zwei ausstehenden Spielen vier Punkte Abstand zwischen sich und die Türken auf Rang drei, es wäre schon eine kleine Vorentscheidung im Kampf ums Weiterkommen. Grund genug, gegen Galatasaray mutig aufzutreten - nicht zuletzt, weil auch die beiden Sorgenkinder im Angriff lang ersehnte Erfolgserlebnisse feierten. Gegen Hannover erzielte Nationalstürmer Mark Uth sein erstes Tor überhaupt für die Knappen seit seinem Wechsel im Sommer, und auch Rekordeinkauf Breel Embolo durfte nach 331 Minuten ohne Tor gegen die Niedersachsen wieder jubeln. Beim 0:0 im Hinspiel in Istanbul vor zwei Wochen hatte der Schweizer Nationalspieler allein noch vier hochkarätige Chancen versiebt.

Die Krise hat Galatasaray

"Ich habe mir in den vergangenen Tagen und Wochen selbst viele Fragen gestellt", gab Tedesco zu: "Man hat gewisse Bilder im Kopf, da ist es wichtig, frische und neue Gedanken zuzulassen und nicht in Schubladen zu denken." Gleichzeitig stellte er aber auch klar: "Das Vertrauen in die Mannschaft war nie weg." Zumindest in puncto Selbstvertrauen sollten die Schalker ihren Kontrahenten ein Stück voraus sein. Galatasaray ist seit vier Pflichtspielen sieglos, mit nur drei Toren verbreitete die Offensive in diesen Partien auch keineswegs Furcht und Schrecken. Hinzu kommen große Verletzungssorgen. "Wir haben sieben bis acht verletzte Spieler im Team", klagte Terim. Kurzfristig fällt auch noch Stürmer Eren Derdiyok wegen Problemen mit dem Oberschenkel aus.

Wie hoch die Anspannung bei der Mannschaft von Trainer Fatih Terim ist, zeigte sich nach dem 2:2 im Istanbul-Derby gegen Fenerbahce am Freitag. Den Biss, der Galatasaray in den Spielen zuletzt fehlte, zeigten einige Spieler nach Abpfiff und leisteten sich wüste Prügeleien auf dem Platz. Umso wichtiger ist es für Schalke, am Dienstagabend gegen heißblütige Türken kühlen Kopf zu bewahren. Und das erneut mit dem bislang so überzeugend spielenden Torwart-Talent Alexander Nübel. Zwar rückt Stammkeeper Ralf Fährmann wieder in den Kader, er soll aber zunächst nur auf der Bank Platz nehmen. "Ralle ist auf dem Weg der Besserung. Aber es besteht noch ein Restrisiko, das wir nicht eingehen", so Tedesco.

Quelle: ntv.de, tno/sid