Fußball

Weidenfeller feiert Abschied Schmelzer ist nicht mehr Kapitän des BVB

bf877f551af43ba425cf8027348ef175.jpg

Anstrengend und kräftezehrend: Schmelzer gibt die Binde beim BVB ab.

(Foto: dpa)

Ein letztes Mal steht Roman Weidenfeller für Borussia Dortmund zwischen den Pfosten. In den USA hält er während seines Einsatzes den Kasten sauber. Sein Abschied ist indes nicht die einzige Personalie. Und ein 19-Jähriger ist der gefragteste Mann.

Im letzten Spiel von Torhüter Roman Weidenfeller hat Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund einen Sieg  verpasst. Im Testspiel bei Los Angeles FC musste sich der BVB mit einem glücklichen 1:1 (0:0) begnügen. Weidenfeller, der in der ersten Halbzeit ein letztes Mal zwischen den Pfosten stehen durfte, hielt seinen Kasten sauber. Den 0:1-Rückstand in der zweiten Hälfte egalisierte vor 22.000 Zuschauern erst spät Maximilian Philipp (87.). Zehn Minuten zuvor hatte Aaron Kovar die Gastgeber in Führung gebracht.

Weidenfeller verabschiedete sich nach dem Schlusspfiff von den nach Los Angeles mitgereisten BVB-Fans. Für die Amerikaner war jedoch Christian Pulisic der gefragteste Mann des Abends. "Die Rückkehr nach Hause ist aufregend. Meine Familie war auch hier", sagte der 19 Jahre alte US-Nationalspieler hinterher.

Nicht dabei waren die für die Weltmeisterschaft nominierten Akteure. Der nicht für das Turnier in Russland ins Aufgebot berufene WM-Siegtorschütze Mario Götze spielte in der ersten Halbzeit. Auch Weltmeister André Schürrle, der im DFB-Aufgebot für die WM 2018 fehlt, kam in den ersten 45 Minuten zum Einsatz.

Vor dem Spiel hatte Verteidiger Marcel Schmelzer nach zwei Jahren seinen Rücktritt als BVB-Kapitän zur neuen Saison erklärt. "Das waren zwei anstrengende und intensive Jahre, die sehr kräftezehrend waren", sagte Schmelzer: "Es ist meine Entscheidung. Ich glaube, dass es so das Beste ist."

Quelle: ntv.de, jwu/sid/dpa