Fußball

Schalke gibt Sieg aus der Hand St. Pauli beschert HSV einen Horror-Freitag

3c89aceaa92add9c7a89d4e33416ef6a.jpg

Makienok traf doppelt für St. Pauli.

(Foto: imago images/MIS)

Der erste Sieg im Stadtderby der 2. Fußball-Bundesliga geht nach St. Pauli. Nach dem Seitenwechsel schwächelt der Hamburger SV folgenschwer und geht somit zu Recht als Verlierer vom Platz. Der FC Schalke erlebt dagegen das, was Gegner Erzgebirge Aue in dieser Saison bisher auszeichnet.

FC Schalke 04 - Erzgebirge Aue 1:1 (1:0)

Schalke 04 hat den zweiten Saisonsieg in der 2. Fußball-Bundesliga verspielt. Die Mannschaft von Trainer Dimitrios Grammozis kam trotz Führung gegen Erzgebirge Aue nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Nach einer Niederlage, einem Sieg und einem Remis stehen für die Königsblauen bislang vier Punkte zu Buche. Für Schalke traf vor 20.126 Zuschauern Neuzugang Dominick Drexler (32.), der sein 100. Zweitligaspiel absolvierte. Den Ausgleich erzielte Sascha Härtel (86.). Für Aue war es bereits das dritte Remis der Saison.

"Das Ergebnis ist sehr enttäuschend. Wir haben Aue in der zweiten Halbzeit ins Spiel gebracht. Das war sehr bitter heute. Aber wir müssen weiterarbeiten und aus den Fehlern lernen", sagte Schalkes Innenverteidiger Malick Thiaw bei Sky. Johan de Kock, UEFA-Cup-Sieger mit Schalke 04 1997, sagte im Interview dem Stadionsprecher: "Wenn man wieder hochkommen will, muss man solche Spiele gewinnen."

Knapp eine Woche nach dem Einzug in die zweite Runde des DFB-Pokals gelang es den Schalkern zu Beginn allerdings nur selten, gefährlich in die Nähe des gegnerischen Strafraums zu kommen. Die bis dahin beste Chance vergab Jaroslaw Michailow, der den Ball aus kurzer Distanz über die Querlatte setzte (21.). Nach Vorlage von Schalkes Toptorjäger Simon Terodde traf schließlich Drexler, Aue kam gegen die kompakt stehenden Gastgeber hingegen kaum durch. Auch nach der Pause hatte der Bundesliga-Absteiger die Partie zunächst im Griff. Aue agierte zu passiv, doch auch Schalke nahm etwas Tempo raus, ehe Härtel traf.

FC St. Pauli - Hamburger SV 3:2 (1:1)

Mit Leidenschaft und ganz viel Herz: Der FC St. Pauli hat den großen Nachbarn Hamburger SV in einem intensiven Stadtderby erneut blamiert und zumindest für eine Nacht die Tabellenspitze erobert. Finn Ole Becker (27.) und Simon Makienok mit einem Doppelschlag (56. und 58.) trafen beim umjubelten 3:2 (1:1) für die ganz starken Kiezkicker am Millerntor. Die Tore von Sonny Kittel (43.) und Robert Glatzel (77.) waren für den HSV viel zu wenig.

Für St. Pauli wurde damit "Freitag, der 13." zu einem echten Feiertag - die Braun-Weißen haben nun vier der jüngsten fünf Derbys gewonnen. Der vermeintlich größere HSV erlebte ein verdientes Debakel und wartet nun schon seit 887 Tagen auf einen Sieg gegen den ungeliebten Nachbarn. Nach einer ganz starken Anfangsphase und mehreren Möglichkeiten brachte Becker St. Pauli hochverdient in Führung. Das erst 21 Jahre alte Eigengewächs musste nach einer sehenswerten Kombination aus kurzer Distanz nur noch einschieben, die HSV-Abwehr schien nicht nur in dieser Situation leicht konfus.

Defensiv hatten die Rothosen immer wieder ihre Probleme mit den quirligen St. Paulianern, auch offensiv konnten sie sich nur selten durchsetzen. Einzig Bakery Jatta sorgte mit Einzelaktionen ab und an für so etwas wie Gefahr, so auch vor dem zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer. Der schnelle Angreifer aus Gambia lief sich gut frei, legte geschickt quer und Kittel verwandelte eiskalt. Ein zu diesem Zeitpunkt mehr als schmeichelhafter Treffer für den HSV.

Als sich dieser gerade zu berappeln schien, war jedoch Makienok zur Stelle. Der Sturmtank aus Dänemark setzte sich innerhalb weniger Sekunden zweimal gut durch und erzielte seine beiden ersten Saisontore. Glatzel sorgte mit seinem Treffer in der Schlussphase dann noch einmal für etwas Spannung.

Quelle: ntv.de, tsi/sid/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.