Fußball

Ibrahimovic fliegt vom Platz Star-Stürmer prügeln sich fast im Milan-Derby

47c4ce176464cad47730e8caa1975eb4.jpg

Haben sich viel zu sagen, aber wenig Schönes: Ibrahimovic und Lukaku.

(Foto: AP)

Inter Mailand steht im Halbfinale des italienischen Fußball-Pokals. Soweit zum Erfolg, der dank eines Siegs im Derby gegen Milan gelingt. Die Partie wird bestimmt von den beiden Star-Stürmern Zlatan Ibrahimovic und Romelu Lukaku. Das jedoch längst nicht nur sportlich.

Im Selbstverständnis von Zlatan Ibrahimovic gibt es Niederlagen nur für seine Gegner. Doch ausgerechnet im Stadtderby seines AC Mailand gegen Inter um den Einzug in das Halbfinale des italienischen Fußball-Pokals ist der Schwede der doppelte Verlierer. Inter Mailand gewann mit 2:1 (0:1) - und Ibrahimovic flog in einem Spiel mit viel Gift und Galle auch noch mit Gelb-Rot vorzeitig vom Platz.

Der Siegtreffer des Dänen Christian Eriksen fiel dabei erst weit in der Nachspielzeit (90.+8). Es war ein letztlich würdiges Ende eines hitzigen Derbys, denn Eriksen zirkelte einen Freistoß aus 19 Metern präzise über die Mauer, Milan-Keeper Ciprian Tatarusanu konnte gar nicht mehr reagieren, der Ball flog in die linke Ecke, das Spiel war entschieden. Ausgerechnet vom Dänen, der bei Inter vor dem Aus steht, weil Trainer Antonio Conte nicht auf ihn vertraut.

Zuvor war es ein Derby, in dem die beiden Star-Torjäger Ibrahimovic und Romelu Lukaku das Spiel prägten. Mit ihren Toren - Ibrahimovic hatte den AC in Führung gebracht (31.), Lukaku traf per Elfmeter zum Ausgleich (71.) -, vor allem aber mit ihrem Zwist. Denn beim zwischenzeitlichen 1:1 stand Ibrahimovic bereits gar nicht mehr auf dem Platz, er musste das Spiel in der 58. Minute unfreiwillig auf Anweisung des Schiedsrichters beenden. Da hatte er Aleksandar Kolarov im Mittelfeld etwas ungeschickt gefoult und sah dafür die Gelbe Karte - seine zweite des Abends.

Lukaku verpasst das Halbfinale

Schon zu Ende der ersten Halbzeit ging es nämlich rund auf dem Rasen: Lukaku war von Franck Kessié gefoult worden, ärgerte sich offenbar sehr darüber und schlug eine Entschuldigung des Ivorers aus. Daraufhin schaltete sich Ibrahimovic ein - und der Streit nahm seinen Lauf. Die beiden Stürmer lieferten sich ein minutenlanges Scharmützel, ein hässliches, unflätiges Wortgefecht mit den Köpfen aneinander. Beide sahen Gelb. Doch sie stritten sich sogar nach Halbzeitpfiff auf dem Weg in die Kabinen weiter.

"Geh und mach deinen Voodoo-Scheiß, du kleiner Esel!", herrschte Ibrahimovic seinem ehemaligen Teamkollegen aus gemeinsamen Zeiten bei Manchester United an. "Lass uns das in der Kabine klären. Lass uns reingehen, Schlampe, dann werden wir ja sehen", entgegnete Lukaku, der den Schweden anschließend als "Hurensohn" bezeichnete und auch dessen Frau beleidigte. Aufgrund des leeren Stadions war das über die Außenmikrofone gut zu hören. Die Gesten schienen sogar so, als wollten sie sich später zu einer Prügelei treffen.

So weit kam es offenbar aber nicht. Während Ibrahimovic vom Platz flog, verpasst Lukaku aufgrund der Gelben Karte das Halbfinale gegen den Sieger der Partie zwischen Juventus Turin und Zweitligist AC Spal Ferrara (20.45 Uhr). In den weiteren Viertelfinals stehen sich Atalanta Bergamo mit dem deutschen Nationalspieler Robin Gosens und Lazio Rom (17.45 Uhr) sowie am Donnerstag (21 Uhr, alle im ntv.de-Liveticker) SSC Neapel und Spezia Calcio gegenüber.

Die Partie hatte sogar noch eine andere Pointe abseits des Derbys. In der 75. Minute verletzte sich Schiedsrichter Paolo Valeri am Oberschenkel und musste sich behandeln lassen. Doch das half nicht, der 42-Jährige musste durch einen Kollegen ersetzt werden. Daniele Chiffi brachte die Partie dann zu Ende.

Quelle: ntv.de