Fußball

"Wir haben das letzte Wort" Stars kämpfen um Flick, Salihamidzic bremst

imago45306076h.jpg

David Alaba (links) würde gerne weiter mit Hansi Flick arbeiten.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Nach zwei Liga-Niederlagen in Serie sorgt eine erfolgreiche Woche wieder für bessere Stimmung beim FC Bayern München. Ob die beiden Siege gegen Tottenham und Bremen Einfluss auf die Zukunft von Übergangs-Cheftrainer Hansi Flick haben? Zahlreiche Bayern-Stars würden es sich wünschen.

Der österreichische Fußball-Nationalspieler David Alaba hat sich nach dem Kantersieg des FC Bayern gegen Werder Bremen für eine Zusammenarbeit mit Trainer Hansi Flick über die Hinrunde hinaus ausgesprochen. Nicht nur er persönlich sei in der Mannschaft dafür, bis zum Saisonende mit dem 54-Jährigen weiterzuarbeiten. "Wir fühlen uns sehr wohl. Man kann seine Philosophie in unserem Spiel sehr gut erkennen", sagte Alaba nach dem 6:1 des deutschen Meisters gegen Werder Bremen.

Sportdirektor Hasan Salihamidzic verwies - angesprochen auf Alabas Votum - auf die Entscheidungshoheit der Vereinsführung. "Klar, die Spieler können sich das wünschen, aber am Ende haben wir das letzte Wort."

"Wir fühlen uns wohl"

imago45716246h.jpg

Zwei Flick-Fans: Manuel Neuer und Thomas Müller.

(Foto: imago images/Michael Weber)

Schon im November hatten sich mehrere Spieler für Flick, der zuvor unter Niko Kovac seit Beginn der Saison als Co-Trainer tätig war, als Dauerlösung ausgesprochen. "Er gibt uns alternativlos vor, was zu tun ist", lobte Thomas Müller, der unter Kovac zum "Notnagel" degradiert worden war, "das gibt uns Sicherheit. Wir fühlen uns wohl." Und Serge Gnabry beantwortete Nachfragen, ob das Team wolle, dass die Zwischen- zur Dauerlösung wird, knapp und präzise: "Korrekt!"

Der FC Bayern hatte zuletzt gegen Bayer Leverkusen (1:2) und Borussia Mönchengladbach (1:2) zweimal hintereinander in der Bundesliga verloren, die Aufbruchstimmung nach vier Siegen in der Bundesliga und der Champions League zu Beginn von Flicks Tätigkeit als Chef schien dahin. Das 6:1 vom 15. Spieltag dürfte vertrauensbildend wirken.

"Die Aussage steht"

Bayerns Kapitän Manuel Neuer gab nach dem 3:1 in der Champions League gegen Tottenham Hotspur in dieser Woche das Sprachrohr für die Mannschaft: "Ich denke, dass wir in allen Spielen unter Hansi Flick gut gespielt haben. Seine Kommunikation ist super, seine Philosophie passt zu uns. Deshalb sind wir alle positiv, was die Trainerposition betrifft." Und Kollege Thiago bestätigte: "Hansi ist super, ein super Typ, sehr nett und auch ein unglaublicher Trainer. Alle Spieler sind glücklich mit ihm."

Salihamidzic aber bremst die Euphorie erst mal: "Natürlich schauen wir uns ganz genau an, wie wir arbeiten, wie der Trainer arbeitet, wie die Spieler darauf anspringen. Aber selbstverständlich entscheiden wir das." Nach der Trennung von Niko Kovac Anfang November rückte Flick vom Assistenten zum Chefcoach "bis auf Weiteres" auf. Der Verein werde am verabredeten Ablauf festhalten, wie Salihamidzic erklärte. Nach dem letzten Hinrundenspiel gegen den VfL Wolfsburg am kommenden Samstag werde man sich mit Flick zusammensetzen und alles besprechen. "Die Aussage steht."

Quelle: ntv.de, ter/sid