Fußball

Doppelte Nations-League-Euphorie Ukraine feiert Aufstieg, Ekstase in Gibraltar

f6761245e75d50d273cc0dbafa194a7e.jpg

Künftig erstklassig in der Nations League: Die Fußballer aus der Ukraine.

REUTERS

In der Nations League steht mit der Ukraine der erste Aufsteiger in die Liga A fest. Zwei Klassen tiefer schafft Fußballzwerg Gibraltar den nächsten Siegcoup, diesmal Zwerg-Kollege Liechtenstein. Im Fußballklassiker duselt Brasilien gegen Argentinien.

Die Ukraine hat als erste Mannschaft den Aufstieg in die A-Liga der Nations League geschafft. Das Team von Nationaltrainer Andrij Schewtschenko feierte beim 1:0 (1:0) gegen Tschechien den dritten Sieg im dritten Spiel und ist nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen. Fußball-Zwerg Gibraltar landete derweil mit einem 2:1 (0:1) gegen Liechtenstein einen erneuten Coup. Russlan Malinowskij (43.) traf in Charkow für die Ukraine, die schon das Hinspiel in Tschechien 2:1 gewonnen hatte und nun seit neun Begegnungen ungeschlagen ist. Jewgeni Konopljanka von Vizemeister Schalke 04 wurde in der 70. Minute ausgewechselt. Damit gehört die Ukraine in der Saison 2020/2021 zu den zwölf besten europäischen Teams.

Im zweiten B-Liga-Spiel des Abends übernahm Wales durch ein 1:0 (0:0) in Irland die Tabellenführung, Harry Wilson (58.) sorgte für die Entscheidung. Eine Etage tiefer kletterte Norwegen in der Gruppe C3 durch ein 1:0 (1:0) gegen Bulgarien ebenfalls an die Tabellenspitze. Mann des Abends war Torschütze Mohamed Elyounoussi (31.). Slowenien retteten gegen zehn Zyprer ein 1:1 (0:1).

Siegcoup veredelt

13f79bd9a1145493be72345145ef8a84.jpg

Aus dem Häuschen: Die Fußballfans von Gibraltar.

(Foto: AP)

Gibraltar legte derweil drei Tage nach seinem historischen ersten Pflichtspielsieg nach. Das Team aus dem britischen Überseegebiet an der spanischen Südküste hatte schon am Samstag mit dem 1:0 in Armenien überrascht und feierte erstmals in seiner Geschichte zwei Siege in Folge. George Cabrera (61.) und der schon gegen Armenien erfolgreiche Joseph Chipolina (66.) trafen im ausverkauften Victoria Stadium im Schatten des Affenfelsens. Dennis Salanovic (15.) hatte die Gäste zunächst in Führung gebracht. Das Hinspiel in Vaduz hatte Liechtenstein noch mit 2:0 gewonnen.

Armenien rehabilitierte sich mit derweil mit einem 4:0 (2:0) gegen Mazedonien für die Pleite. Der frühere Dortmunder Henrikh Mkhitaryan setzte den Schlusspunkt. In der Gruppe D1 machte Georgien durch ein 3:0 (2:0) in Lettland den Aufstieg perfekt, es war der vierte Sieg im vierten Spiel. Verfolger Kasachstan nutzte auch das 4:0 (2:0) gegen Andorra nichts.

Brasilien knackt Argentinien spät

In einem Testspiel kam Rekord-Weltmeister Brasilien durch ein Tor in der Nachspielzeit zum Last-Minute-Sieg gegen den Erzrivalen Argentinien. Joao Miranda von Inter Mailand  (90.+3) sorgte in der Hitze von Dschidda/Saudi-Arabien für die späte Entscheidung und den 1:0 (0:0)-Erfolg der Brasilianer und verhinderte das bei einem Remis nach regulärer Spielzeit geplante Elfmeterschießen, auf das sich die Zuschauer schon eingestellt hatten.

Bei Temperaturen von mehr als 30 Grad ließen es beide Mannschaften im vom deutschen Schiedsrichter Felix Brych geleiteten "Superclasico de las Americas" lange Zeit ruhig angehen. Der fünfmalige Weltmeister Brasilien mit dem neuen Kapitän Neymar hatte insgesamt mehr vom Spiel, Argentinien blieb ohne Superstar Lionel Messi lange Zeit blass. Der späte Kopfballtreffer von Miranda nach einer Ecke von Neymar sorgte schließlich für den verdienten Sieg.

Quelle: n-tv.de, cwo/sid

Mehr zum Thema