Fußball

Die Stimmen zu Ronaldos Sieg "Vielleicht hole ich Messi nochmal ein"

328C5800513BDDDF.jpg8113258362335232747.jpg

"Ich danke allen, die mir befohlen haben, jeden Tag besser zu werden": Cristiano Ronaldo.

(Foto: AP)

Cristiano Ronaldo ist der beste Fußballer der Welt, das ist amtlich. Der Portugiese dank allen und schickt gleich eine Kampfansage. Manuel Neuer trägt's mit Fassung, Joachim Löw ist enttäuscht und Stefan Effenberg hat es natürlich vorher schon gewusst.

Cristiano Ronaldo ist erneut zum Weltfußballer des Jahres gewählt worden. Der 29-jährige Portugiese setzte sich gegen Weltmeister Manuel Neuer vom FC Bayern und Lionel Messi vom FC Barcelona durch. Für Ronaldo ist es nach 2008 und 2013 die dritte Auszeichnung durch den Weltverband Fifa. Neuer verpasste es, als zweiter Deutscher zum besten Spieler gewählt zu werden. 1991 war Rekordnationalspieler Lothar Matthäus diese Ehre zuteil geworden.

"Es war ein unvergessliches Jahr, aber ich will noch besser werden", sagte Ronaldo, der 37,66 Prozent der Stimmen. Neuer wurde mit 15,72 Prozent sogar ganz knapp nur Dritter hinter Messi, der auf 15,76 Prozent der Stimmen kam. Unter den ersten Zehn landeten auch die deutschen Weltmeister Thomas Müller (5.), Philipp Lahm (6.) und Toni Kroos (9.). Der Niederländer Arjen Robben wurde Vierter. Und was sagen sie so? Die Stimmen zur Wahl:

2015-01-12T174535Z_2035051577_LR2EB1C1DBOK8_RTRMADP_3_SOCCER-AWARDS.JPG6447256549776984403.jpg

"Ich kann gut damit umgehen": Manuel Neuer.

(Foto: REUTERS)

Manuel Neuer, Fußball-Weltmeister und nun zufriedener Dritter: "Ich verlasse dieses Haus mit einem Grinsen. Es ist ein gewonnener Tag für mich. Das ganze Jahr 2014 war einfach unglaublich für mich, wir haben so viele Erfolge feiern dürfen. Es wird für immer in Erinnerung bleiben. Ich kann gut damit umgehen. Klar, gegen Offensivspieler anzutreten, ist als Torwart natürlich schwer. Ich bin trotzdem stolz, unter den besten Dreien gewesen zu sein."

Cristiano Ronaldo, Weltfußballer von Real Madrid: "Ich danke allen, die mir befohlen haben, jeden Tag besser zu werden. Ich habe nicht gedacht, dass ich diesen kleinen Ball noch einmal gewinne. Vielleicht hole ich Messi ja nochmal ein. Ich möchte in die Geschichte des Fußballes eingehen als Bester und ich bin auf dem richtigen Weg. Ich werde alles geben, dieses Ziel zu erreichen."

Joachim Löw, Bundestrainer und neuerdings Welttrainer: "Aus deutscher Sicht bin ich natürlich ein bisschen enttäuscht. Aber Ronaldo und Messi sind überragende Spieler, die jedes Jahr 40 oder 50 Saisontore erzielen."

Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandschef des FC Bayern München: "Toll, dass nach Franck Ribéry zum zweiten Mal in Folge ein Spieler von Bayern München unter den besten Drei der Welt ist. Wir sind wahnsinnig stolz auf Manuel Neuer. Der dritte Platz ist eine weitere Bestätigung seiner außergewöhnlichen Leistungen. Er hatte ein super Jahr mit einer unglaublichen Weltmeisterschaft gespielt und auf der Torwartposition neue Maßstäbe gesetzt. Er hätte es absolut verdient gehabt, auch diese Weltfußballer-Wahl zu gewinnen."

Franz Beckenbauer, Lichtgestalt: "Es war fast zu erwarten. Die Torhüter haben nun einmal einen schweren Stand. Manuel Neuer ist mit Abstand der beste Torhüter der Welt, dafür ist er auch ausgezeichnet worden. Aber die Leute lieben die Tricks von Ronaldo und Messi mehr. Sie sehen lieber das Toreschießen als das Toreverhindern. Natürlich ist das ungerecht. Ronaldo ist bei der WM früh ausgeschieden, aber scheinbar wird das Spektakuläre eher anerkannt als das Sachliche."

Reinhard Rauball, Ligapräsident: "Ich gratuliere Manuel Neuer herzlich zu seiner Wahl zu einem der drei besten Fußballspieler der Welt. Er war der Garant für die Erfolge der Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien und seines Klubs beim Gewinn von Meisterschaft und DFB-Pokal. Als Torwart unter die besten Drei zu kommen, verdient höchsten Respekt. Dieses Ergebnis steht einmal mehr auch für die weltweite Anerkennung des deutschen Fußballs. Mit den Weltstars Cristiano Ronaldo und Lionel Messi in einem Atemzug genannt zu werden, ist aller Ehren wert."

Christian Seifert, Vorsitzender der DFL-Geschäftsführung: "Manuel Neuer hat im vergangenen Jahr herausragende sportliche Leistungen gezeigt und ist nun zu einem der drei besten Fußballer der Welt gewählt worden. Er hat das Torwartspiel auf ein neues Niveau gehoben. Nach Oliver Kahn 2002 ist Manuel Neuer erst der zweite Torhüter, dem diese Ehre erwiesen worden ist. Zu dieser Auszeichnung, die den Respekt und die Anerkennung für den deutschen Fußball unterstreicht, kann ich ihm nur gratulieren."

Arjen Robben, Offensivspieler des FC Bayern: "Ich hätte es Manuel gegönnt, er hätte es verdient, aber du bist abhängig von den Leuten, die wählen. Er kann trotzdem stolz sein auf das, was er geleistet hat. Unter den letzten Dreien zu sein, ist etwas Wahnsinniges."

Ottmar Hitzfeld, Ex-Trainer von des FC Bayern München und der Dortmunder Borussia: "Man muss akzeptieren, dass Trainer, Kapitäne und Journalisten aus aller Welt wählen. Offensivspieler sind immer spektakulärer. Ich habe Neuer die Daumen gedrückt. Vielleicht ist die Zeit noch nicht reif, dass es ein Torhüter wird. Aber er hat ein erstes Mal angegriffen, nächstes Jahr kann er wieder angreifen."

Philipp Lahm, Deutscher Weltmeister-Kapitän und Nationalspieler a.D.: : "Schade für Manuel, wir hätten es ihm alle in Deutschland gewünscht. Alle drei sind überragende Fußballer, die anderen beiden schießen halt viele Tore. Er kann in den nächsten Jahren immer Welttorhüter werden, ich glaube, die Auszeichnung ist genug und Manu ist trotzdem zufrieden. In der Weltauswahl hätte ich mir andere Spieler neben mir in der Abwehr gewünscht, aber man muss die Kirche im Dorf lassen: Alle, die in der Weltelf stehen, stehen berechtigt da. Aber es hätte auch andere gegeben."

Toni Kroos, deutscher Nationalspieler in Diensten von Real Madrid: "Dass Manuel nur Dritter ist, ist auf jeden Fall überraschend und ein Stück weit unverdient. Ich habe damit gerechnet, dass es eng wird zwischen Ronaldo und Manu. Manu hätte es verdient gehabt, er war der beste Torhüter. Aber Cristiano hat es auch verdient, er war der beste Feldspieler. Es ist toll, in die Mannschaft des Jahres gewählt zu werden. Es ist eine große Ehre, weil es von den Kollegen gewählt wird."

Ron-Robert Zieler, Torhüter und Hannovers einziger Weltmeister: "Ich hätte mich riesig für Manu gefreut, weil er im vergangenen Jahr weltweit herausragend war. Er hat mit seinen Leistungen, insbesondere bei der WM, Maßstäbe gesetzt. Trotzdem Respekt und Anerkennung für Cristiano Ronaldo, der ein fantastischer Fußballer ist."

Christoph Metzelder, Ex-Nationalspieler via Twitter: "Einen herausragenden Cristiano kann selbst Manuel Neuer nicht stoppen! Glückwunsch an beide! Cristiano hat es absolut verdient, aber Manuel Neuer hat mindestens Platz zwei verdient."

Stefan Effenberg, ebenfalls Ex-Nationalspieler: "Ich bin nicht überrascht, Ronaldo hat es auch verdient, das muss man mal klar und deutlich sagen. Er hatte eine unglaubliche Quote im vergangenen Jahr. Ein Torwart hat es total schwierig, eigentlich müsste man eine eigene Kategorie für sie einführen."

Hans Sarpei, Ex-Profi und Twitter-Clown: "Und wenn du nach Hause kommst, bist du nicht Weltfußballer, sondern Manuel Neuer: Weltmeister, Welttorhüter und Weltfußballer der Herzen!"

Gary Lineker, englischer Ex-Nationalspieler und letzte Instanz in Sachen Fußballweisheiten via Twitter: "Glückwunsch an Cristiano Ronaldo, dem verdienten Gewinner des Ballon d'Or!"

Felix Kroos, Mittelfeldspieler des SV Werder Bremen und Bruder eines sehr guten Fußballers, via Twitter: "Deutsche Brille mal abnehmen! Absolut verdient."

Quelle: n-tv.de, sgi/sid