Fußball

Freunde in rechter Szene? Werder-Fans fordern Stadionverbot für Tim Wiese

f23677178f64e229c9c42e4e467a94ac.jpg

Tim Wiese war beim Abschiedsspiel von Claudio Pizarro noch dabei.

(Foto: IMAGO/Nordphoto)

Der frühere Torhüter Tim Wiese hat Ärger mit den Fans, die ihn einst feierten. Die Anhänger von Werder Bremen fordern auf einem Banner Stadionverbot für den Ex-Profi. Er soll Kontakte in die rechte Szene haben. Der 40-Jährige weist das von sich.

"Wer mit Nazis abhängt, hat im Weserstadion nichts zu suchen." So stand es auf einem Banner, das die Fans von Fußball-Bundesligist Werder Bremen beim 5:1-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach zeigten. So weit, so deutlich. Eine Aussage, die definitiv allgemeingültig gilt. Doch ein Nachsatz auf dem Banner sorgte für viel Aufregung. Unter der deutlichen Abgrenzung zu Rechten war zu lesen: "Keine Bühne für Tim Wiese!"

Der frühere Torhüter des Klubs, beliebt bei vielen und so etwas wie eine Kultfigur, wird an diesem Samstag abgewatscht. Diejenigen, die ihm einst zujubelten, erteilten ihm nun Stadionverbot. Der Auslöser des Protests waren Fotos in den Sozialen Medien, die Wiese mit Mitgliedern des Motorradklubs "Radikal Kameradschaft Bremen" zeigen. Der Twitter-Account "AfD Watch Bremen" erklärte dazu, die Gruppe würde "gemeinsame Sache machen" mit dem "Kategorie C"-Sänger Hannes Ostendorf. Dieser gehöre der rechten Hooligan-Szene an.

Wiese bestätigte gegenüber der "Deichstube", dass er den Gründer des Motorradklubs, Heiko Dörfer, kennt: "Heiko betreibt seit 25 Jahren ein Fitnessstudio in Lilienthal. Dort haben wir uns vor Jahren kennengelernt, weil ich dort intensiv trainiere. Wir sind befreundet. Heiko ist nicht rechtsradikal, in sein Studio gehen doch ganz viele Leute - Omas, Opas, alle." Zugleich wies der 40-Jährige von sich, rechts zu sein: "Das ist absoluter Schwachsinn. Ich habe nichts mit der rechten Szene zu tun und positioniere mich auch ganz klar gegen Rechts." Er erklärte: "Jeder, der mich näher kennt, weiß doch, dass ich mit vielen Migranten befreundet bin. Einige instrumentalisierende Möchtegern-Fans haben deshalb auch schon spekuliert, dass ich mit irgendwelchen Clans kooperiere. Das ist doch alles Unsinn."

Mehr zum Thema

Dörfer sagte der "Deichstube": "Ja, ich bin ein Patriot und liebe mein Land. Aber wir sind nicht rechtsradikal. Wir halten uns als Motorradklub nicht mit Nazis auf, sondern fahren einfach nur Motorrad." Allerdings gab er zu, Sänger Ostendorf zu kennen und ihm auch schon einmal für ein Musikvideo geholfen zu haben. Weil die Polizei dies beobachtet habe, werde sein Motorradklub seitdem mit der rechten Szene in Verbindung gebracht, so Dörfer. "Aber das stimmt einfach nicht."

Wiese betont, sich nicht von den Fans abhalten lassen zu wollen, weiter ins Stadion zu kommen. "Warum sollte ich zu Hause bleiben?" Die Fans des Fußballklubs forderten dagegen nicht nur auf ihrem Banner, Werder Bremen müsse sich positionieren - so, wie es der Klub auch sonst regelmäßig tut, etwa bei Aktionen wie "Klare Kante gegen Rechts". Wiese solle ein offizielles Stadionverbot erhalten, schrieben einige auf Twitter. Laut "Deichstube" will der Verein die Vorwürfe intern inhaltlich klären und sich anschließend äußern.

Quelle: ntv.de, ara

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen